Inka-Trail nach Machu Picchu: So war meine Wanderung auf der beliebtesten Trekking-Tour in Südamerika

Ja, ich bin zurück vom Inka-Trail und lebe noch :) Ich blicke zurück auf vier ereignisreiche Tage, in denen es bergauf und bergab ging, entlang von reizvollen Tälern, über Andenpässe und tausenden von Inka-Stufen und durch tropische Nebelwälder bis nach Machu Picchu. Der Inka-Trail war eine wilde Mischung aus Natur und Kultur, Regen und Sonnenschein, Tränen der Anstrengung und Tränen der Freude, wunderbaren Bekanntschaften und Momenten der Besinnung.

 

Das Gefühl, Machu Picchu zu Fuß über das Sonnentor „Inti Punku“ zu erreichen, ist unbeschreiblich. Stolz trägt man als Wanderer, gezeichnet von Staub und Schweiß (4 Tage nicht geduscht ^^), müden doch glücklichen Augen, sowie zerzausten Haaren, seinen Rucksack durch die Ruinen, die die meisten Besucher nur via Zug und Bus erreichen. Einfach nur toll.
Weiterlesen

FAQ zum Inka-Trail: Alles was du zur Wanderung nach Machu Picchu wissen musst

Der Inka-Trail (Spanisch: camino inca) ist der König unter den peruanischen Wanderwegen. Dieses 4-tägige Trekking führt entlang von Anden-Kordilleren, über hohe Pässe, durch reizvolle Wälder und schließlich hinab in den Bergregenwald, wo die Wanderer am letzten Tag durch das Sonnentor „Inti Punku“ laufen und auf Machu Picchu blicken. Der Inka-Trail verläuft als Streckenabschnitt des „Qhapac ñan“ größtenteils auf den Originalpfaden der Inka, was ihn so einzigartig macht. „Qhapac ñan“ bezeichnet das Straßennetz der Inka, welches insgesamt 30.000 Kilometer einnimmt und sich über die Länder Ecuador, Peru, Bolivien, Chile und Argentinien erstreckt. 2014 wurde das Inka-Wegenetz zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt. Grund dafür ist die ingenieurstechnische Leistung der Inka sowie die Notwendigkeit, den Zustand der Wege und ihre umliegenden Landschaften zu bewahren.

 

Weiterlesen

Erfahrungsbericht: Wanderung zum Montaña Machu Picchu mit atemberaubendem Ausblick

– Dies ist ein Gastartikel von Lisa Lehnen (www.travelbites.de) –

Neben der Inka-Stadt Machu Picchu kann man zwei Berge besteigen, die sehr unterschiedlich sind und die beide besondere Perspektiven auf die Festungsanlage ermöglichen: den Huayna Picchu (direkt hinter der Anlage) und den Montaña Machu Picchu. Wir haben uns bewusst für den „Hausberg“ Montaña Machu Picchu entschieden, da wir den Ausblick auf die gesamte Inka-Stätte mit dem Huayna Picchu im Hintergrund haben wollten. Bis auf 3.082 Meter geht es hinauf, rund 652 Meter höher, als Machu Picchu selbst liegt.Weiterlesen

Machu Picchu Ticket online buchen (Anleitung)

In diesem Artikel dreht sich alles um die Online-Reservierung von deinem Machu Picchu Ticket. Machu Picchu ist die beliebteste Attraktion in Peru, wenn nicht sogar in ganz Südamerika, und dennoch – das Machu Picchu Ticket zu kaufen, kann zur Herausforderung werden.

Weiterlesen

Dein Briefing zum Machu Picchu Trekking (Infos vorab)

Während meiner Zeit habe ich an zahlreichen Briefings teilgenommen. Egal ob Inka-Trail, Salkantay oder Inka Jungle Trail  – mit der Zeit wurde ich absolute Expertin der einzelnen Treks, obwohl ich selbst nicht einmal alle gelaufen bin ;)

 

Meine Erfahrungen und Hinweise möchte ich hier an dich weiter geben, damit du das beste aus deinem Trekking Abenteuer machen kannst!

Weiterlesen

Erfahrungsbericht Salkantay Trek nach Machu Picchu

Ich freue mich riesig Athinas wunderbaren Erfahrungsbericht vom Salkantay Trekking zu veröffentlichen. Athina reist gerade für fünf Monate durch Südamerika und auf ihrem Trip quer durch den Kontinent durfte keineswegs die Wanderung nach Machu Picchu fehlen.

Was sie erlebt, gedacht und gefühlt hat, lest ihr hier.Weiterlesen

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Newsletter
Facebook
Instagram
Pinterest
Twitter