Manu Nationalpark: 5 Tage mit Besuch der Machiguenga-Gemeinde Shipitiari

Manu Nationalpark – Weißt du, was mich am Dschungel am meisten fasziniert? Es ist das Unsichtbare. Ok, lass es mich erklären. Sicher haben die meisten Menschen eine klare Vorstellung vom Dschungel: Tropische Wälder, feucht-heißes Klima, Affen, bunte Vögel, Schlangen, Einheimische in Holzkähnen, Bananen-Stauden, etc., etc.. Ich kann bestätigen, dass diese Vorstellung vom Dschungel gar nicht so absurd ist. Aber die Magie vom Regenwald liegt woanders – für mich jedenfalls. Weiterlesen

48 Stunden in der Colca Lodge bei Arequipa

Man darf sich auf Reisen auch mal was gönnen, oder? So wie ich in den heißen Quellen der traumhaften Colca Lodge bei Arequipa. Definitiv eine meiner Lieblings-Unterkünfte in ganz Peru. Das Touri-Programm würde ich für mindestens einen Tag komplett ausfallen lassen, um einfach nur in den heißen Quellen abzuhängen, am besten mit einem Pisco Sour in der Hand ;) Wie 48 Stunden in der Colca Lodge aussehen können, zeige ich dir in diesem Bericht:

Weiterlesen

ᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ Kulinarisches Arequipa: In diesen 3 Restaurants wird es herzhaft würzig, exotisch frisch und himmlisch süß

Eine Reise ohne kulinarische Erfahrungen ist wie Badeurlaub ohne Sonne. Gerade Peru ist ein Land, welches man am besten anhand seiner vielfältigen Küche kennen lernt, eine wichtige kulinarische Station lautet: Arequipa. In der weißen Vulkanstadt gibt es so viele erstklassige Restaurants, dass ein oder zwei Tage gar nicht ausreichen, um alles zu probieren. Drei der besten Restaurants, in denen ich eingekehrt bin, möchte ich dir heute vorstellen.

Weiterlesen

Das Kaffeehaus in Arequipa von Antonia & Manuel

Die Welt ist ein Dorf. Ist sie wirklich. Vor ein paar Monaten schrieb mich meine Freundin Luise bei Facebook an und erzählte mir, dass die Schwester von ihrem Freund ein Café mit Rösterei in Arequipa eröffnet hat, und zwar mit ihrem peruanischen Freund. „Ich solle mal vorbeischauen“, so ihre Worte. Und seitdem stand das Kaffeehaus von Antonia und Manuel auf meiner „Zu-Besuchen-Liste“ für Arequipa. Im Januar war ich dann endlich dort, aber nicht nur einmal, sondern mehrmals. Das Kaffeehaus wird seinem Namen echt gerecht: Hier findest du mit Sicherheit den besten Kaffee der Stadt und ein absolut stimmiges Ambiente.

Weiterlesen

Tarapoto & Arequipa: Auf den Spuren „echter Bio-Schokolade“ in Peru

Ich bin ein Schoko-Junkie. Doch die Art und Weise wie ich Schokolade konsumiere hat sich in den letzten Jahren um 180 Grad gedreht. Aufgewachsen bin ich mit Milka und der Vorstellung, lila Kühe hätten etwas mit Schokolade zu tun. Zum Nikolaus gab es stets einen großen Schoko-Weihnachtsmann und zu Ostern einen Schoko-Osterhasen. Für mich war Schokolade immer so selbstverständlich wie Käse und Brot, nur mit dem Unterschied, dass Schokolade besonders schnell dick und süchtig macht.

 

In den letzten Jahren bin ich nicht nur durch feucht-heiße Regenwälder gestiefelt, auf der Suche nach Kakao-Früchten, sondern habe auch an Schokoladen-Workshops teilgenommen (In Arequipa mit Chaqchao), bei denen ich gelernt habe, wie aus so einer Kakao-Frucht eine vollwertige Tafel Schokolade entsteht. Höchste Zeit also der Schokolade einen Artikel zu widmen ;)

Weiterlesen

Arequipa: Auf Streifzug die „weiße Stadt“ im Süden Perus

Es ist mein dritter Besuch in Arequipa und diesmal habe ich sehr viel Zeit zum Entdecken der „weißen Stadt“ (Arequipa, la blanca) mitgebracht, um genauer zu sein eine ganze Woche. Jetzt im Januar wo Cusco keinen Tag mehr trocken bleibt, wollte ich irgendwie weg, irgendwie raus und dachte plötzlich an Arequipa. Zwar bleibt auch ein sonnenverwöhntes Arequipa nicht von der Regenzeit verschont, aber mit einer Sonnengarantie von sage und schreibe 300 Tagen im Jahr, sind die Chancen auf Sommer und Sonne deutlich höher. Also liebes Cusco, eine Pause von dir muss jetzt leider mal sein ;)

Weiterlesen

Ayacucho in den Zentralanden: Eine Stadt, so schön wie Cusco & Arequipa

Mitten in den Anden befindet sich eine sehenswerte Kolonialstadt, bekannt für ihre 33 Kirchen, ihr Kunsthandwerk und ihre bewegende Geschichte, dem Terrorismus der 80er und 90er Jahre. Die Rede ist von Ayacucho, auch „Huamanga“ genannt. Von den Touristenströmen wird die Stadt in den Zentralanden vollends ignoriert, doch so behält sie ihren unverkennbaren Charme, dem jeder verfällt, der sie besucht. Weiterlesen

Mit der Eisenbahn über 4.781 Metern: Eine Bahnfahrt im Ferrocarril Central Andino von Lima nach Huancayo

Mit dem Zug durch die Anden: Klingt das nicht nach einem nostalgischen Reiseerlebnis? Oh ja. Das erste Mal hörte ich von der peruanischen Zentraleisenbahn in einem Beitrag auf ARTE. Die Bilder sprachen für sich, das Fernweh auch. Später schwärmte Anja, eine treue Leserin, von ihren Eindrücken auf der Zugfahrt von Lima nach Huancayo. Ich wollte nun auch unbedingt mit diesem Zug durch die Zentralanden fahren, eine Fahrt, die nur sehr wenige Reisende im Jahr unternehmen und die dennoch ihresgleichen sucht.

Weiterlesen

Reise durch Zentralperu: Lima – Huancayo – Ayacucho – Cusco

Reise durch Zentralperu: Mit der Eisenbahn quer durch die Anden bis nach Huancayo, weiter mit der Schmalspurbahn „El Macho“ nach Huancavelica auf 3.700 Metern, mit dem Bus durch verschlafene Andennester und vorbei an hunderten Alpakas bis in die Stadt der 33 Kirchen und einer bewegenden Geschichte, Ayacucho. Von dort weiter über Andahuaylas bis nach Cusco.

Weiterlesen

Weihnachten im Dschungel? Eine mal andere Geschichte von Weihnachten …

Diese Geschichte habe ich geschrieben, nachdem ich im Dezember 2016 Weihnachten im Regenwald von Tarapoto verbracht habe. 

 

10.000 Kilometer trennen mich und das alljährliche Fest aller Feste: Weihnachten. Man kann sagen, mein Weihnachts-Weltbild ist recht festgefahren. Dschungel und Weihnachten – das waren bisher zwei Begriffe, die sich partout ausschlossen. Das sollte sich aber dieses Jahr am 24. Dezember für immer ändern. Plötzlich befinde ich mich im peruanischen Regenwald und stelle fest, dass das Paradoxon zur Realität wird.

Weiterlesen

Cafés in Cusco: In diesen 5 Cafés findest du guten Kaffee, Tee und schnelles WLAN

Auf Reisen ist nichts kostbarer als Zeit. Zeit sich in ein schönes Café zu setzen, Postkarten zu schreiben, Reiseerlebnisse bei einer heißen Tasse einheimischen Kaffee oder Koka-Tee zu verarbeiten, im Reiseführer zu schmökern, einfach etwas abzuspannen oder mit gutem WLAN den nächsten Reisetag zu planen. Die Cafés von Cusco sind quasi zu meinem Büro geworden, ich habe sehr viele Cafés getestet und mittlerweile gehe ich nur noch zu einer Handvoll Cafés (genau 5), weil ich weiß, dass mich dort guter Kaffee, schnelles Internet und eine nette Atmosphäre erwartet.

Weiterlesen

Packliste Trekking in Peru: „Alles richtig gemacht!“

Hinweis: In dieser Trekking Packliste befinden sich Affiliate-Links / Empfehlungen (mit einem *Sternchen gekennzeichnet). Das heißt, wenn du etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne dass es für dich teurer wird. Ich empfehle nur Produkte, die ich selbst benutze. Damit hilfst du mir, meine Seite am Leben zu erhalten. Vielen Dank für dein Verständnis!

 

Hinter mir liegt ein wunderbares Trekking auf dem Inka-Trail nach Machu Picchu. Im Vorfeld habe ich mir etliche Stunden den Kopf darüber zerbrochen, was ich auf dem Trekking brauchen werde und auch, was ich nicht brauchen werde. Funktional und praktisch muss es sein. Und es darf nicht viel wiegen. Beim Inka-Trail habe ich den Großteil meines Gepäcks selbst getragen, wohingegen man bei anderen Trekkings Gepäck an Pferde oder Esel abgeben kann. So oder so sollte man sich beim Gepäck beschränken und nur das Notwendigste mitnehmen. Was dazu gehört, zeige ich dir in dieser Trekking Packliste.Weiterlesen

Inka-Trail nach Machu Picchu: Mein Erfahrungsbericht

Inka-Trail nach Machu Picchu: Ja, ich bin zurück vom Inka-Trail und lebe noch :) Ich blicke zurück auf vier ereignisreiche Tage, in denen es bergauf und bergab ging, entlang von reizvollen Tälern, über Andenpässe und tausenden von Inka-Stufen und durch tropische Nebelwälder bis nach Machu Picchu. Der Inka-Trail war eine wilde Mischung aus Natur und Kultur, Regen und Sonnenschein, Tränen der Anstrengung und Tränen der Freude, wunderbaren Bekanntschaften und Momenten der Besinnung.

 

Das Gefühl, Machu Picchu zu Fuß über das Sonnentor „Inti Punku“ zu erreichen, ist unbeschreiblich. Stolz trägt man als Wanderer, gezeichnet von Staub und Schweiß (4 Tage nicht geduscht ^^), müden doch glücklichen Augen, sowie zerzausten Haaren, seinen Rucksack durch die Ruinen, die die meisten Besucher nur via Zug und Bus erreichen. Einfach nur toll.
Weiterlesen

Ceviche Restaurants in Lima: Meine 8 liebsten Cevicherias

Dies könnte der wohl wichtigste Beitrag auf meinem Blog werden. Für mich jeden Falls :) Wenn du den köstlich-frischen Ceviche-Duft zwischen den Zeilen meiner Texte noch nicht herausgefiltert hast, dann erklär ich es dir nochmal kurz: Ich liebe Ceviche! Mucho, mucho. Das Nationalgericht Perus und ich sind quasi ein Dream-Team, Ceviche wird überall gefeiert und so von mir. Am besten isst man das exotische Fischgericht an der Küste, denn dort wird Ceviche immer super frisch zubereitet. Als kulinarische Hauptstadt des Landes und sogar Südamerikas bietet Lima unzählige Möglichkeiten, Ceviche zu probieren und lieben zu lernen. Du findest Ceviche auf Märkten, in kleinen aber oftmals berühmten Lokalen sowie als Gourmet-Essen… Ich persönlich liebe die Markt-Stände oder die kleinen Fischrestaurants (genannt: „Cevicherias“), die sich einen Namen gemacht haben. In diesem Artikel verrate ich dir, meine liebsten Ceviche Restaurants in Lima!

Weiterlesen