Pisco Sour Rezept: So einfach zubereiten – auch vegan!

Normalerweise vermeide ich den Gebrauch von Superlativen, aber beim Pisco Sour wage ich tatsächlich, eine Ausnahme zu machen. Pisco Sour ist der leckerste Cocktail der Welt! Ich habe ihn in Peru lieben gelernt. Und wie viele Reisende habe ich das Pisco Sour Rezept mit nach Deutschland gebracht, wo ich regelmäßig davon Gebrauch mache. Der Pisco Sour ist der perfekte Cocktail, um gute Freunde zu beeindrucken und um in Erinnerungen zu schwelgen. Ich verrate dir mein erprobtes Pisco Sour Rezept und zeige dir, wie du Pisco Sour sogar vegan zubereiten kannst. Los geht’s!

Du liebst Pisco Sour? Hol‘ dir dieses wunderschöne Pisco Sour Poster (Format A3) für deine Küchenwand. Passend dazu gibt es auch ein Poster zum Ceviche Rezept.

 

Illustriert von Nora Teichert (@wayra.arts)

Pisco Sour ist Poesie

„Wenn Weinbrand, Limettensaft, Zuckersirup, Eiweiß und Eiswürfel in einen Shaker abtauchen und durch rhythmisches Schütteln des Bartenders miteinander verschmelzen, dann, ja dann passiert etwas Magisches: Die himmlische Frische vom Limettensaft liebkost das fruchtig intensive Aroma vom Weinbrand, welcher von der zarten Süße des Zuckersirups veredelt und durch das Eiweiß angenehm schaumig wird. Die Eiswürfel haben abschließend die Ehre, den köstlichen Sommer-Cocktail auf eiskalten Händen zu tragen.“

 

 

Pisco Sour Rezept

Ein peruanischer Barkeeper bereitet Pisco Sour zu.

 

Wie entstand Pisco Sour?

Und wer kam auf die glorreiche Schnapsidee, Pisco Sour zu erfinden? Es geschah 1928 im historischen Zentrum von Lima, in der Straße Boza 847. Der Bartender und Besitzer der Morris Bar, Victor Morris, erfand den Pisco Sour und, ohne es selbst zu wissen – Morris starb nämlich 1929 –, hinterließ er Peru einen gastronomischen Schatz der bereits erwähnten Superlative. Dass Victor Morris gar kein Peruaner war, ist zwar ein kleiner Wermutstropfen, aber gehört zur Exzellenz genauso dazu wie die zwei Tropfen amargo de angostura – das Cocktail-Bitter auf der Schaumkrone vom Pisco Sour. Fairerweise sei noch erwähnt, dass auch die Chilenen ihren Pisco Sour über alles lieben und ebenfalls zum Nationalgetränk gekürt haben.

 

Die Frage nach dem Ursprung vom Pisco Weinbrand endet stets in einer äußerst emotionalen, wohl niemals endenden Diskussion zwischen Peru und Chile und sollte möglichst vermieden werden, es sei denn, man möchte es sich mit einem der beiden Länder verscherzen. Rein offiziell wurde das Recht am hochprozentigen Pisco Peru zugesprochen. Ja, wegen diesen edlen Tropfen Weinbrand sind nicht nur Tränen geflossen, sondern auch Gerichtsurteile gefällt worden – zugunsten von Peru. Doch das wird an der Grundsatzdebatte beider Länder wohl niemals etwas ändern. 

 

Ich verbleibe gern mit den Worten einer chilenischen Freundin, die zu mir sagte:

„El Pisco es de la uva y de quien se lo toma.“
(Der Pisco gehört der Traube und dem, der sie trinkt.) 

 

Pisco Sour Rezept

Im Weingebiet Ica in Südperu.


Weinbrand Pisco

In Ocucaje, einem Wüstenort in Südperu, gibt es viele Pisco Produzenten.

 

Pisco Sour auf Reisen durch Peru

Wer nach Peru reist, kommt am Pisco Sour nicht vorbei. Ob Pisco pur – also nur den Weinbrand – oder als Sour – Gelegenheiten, den Pisco zu trinken, gibt es zahlreiche. Auf einer Tour durch die bodegas (Weingüter) von Ica lernt man als Besucher viel über den Anbau und kann den vollmundigen Geschmack der Traube an Ort und Stelle verkosten. Wem diese Chance nicht zuteil wird, der kann der Traube im Museo del Pisco in Cusco auf die Spur kommen.

 

Und nun folgt auch schon mein erprobtes Pisco Sour Rezept für einen köstlichen Drink, den du dir auch in deiner eigenen casa, deinem Zuhause mixen kannst. Passend dazu habe ich das folgende A3 Poster illustriert, welches du auf meiner Kunstseite www.wayra-arts.com/produkt/pisco-sour-rezept bestellen kannst.

Pisco Sour Rezept

Pisco Sour Poster für deine Küche – Jetzt auf meiner Kunstseite www.wayra-arts.com ansehen.

Pisco Sour Rezept (mit Ei)

 

  • 4 cl Pisco
  • 3 cl Eiweiß
  • 3 cl Zuckersirup
  • 3 cl Limettensaft
  • 5 Eiswürfel
  • 2 Tropfen Amargo de Angostura (Cocktail-Bitter)

 

Meine Anmerkungen:

Pisco findest du in Spezialitäten-Läden oder im Online-Handel. Wenn du in Peru bist, kannst du 2 Flaschen Pisco mit nach Europa einführen. In Peru ist Pisco natürlich deutlich günstiger und die Auswahl ist größer.

 

Die Limetten sollten schön saftig sein. Beim Kauf unbedingt darauf achten, dass die Limetten weich sind. Aus festen Limetten kommt kaum Saft und häufig schmecken diese auch viel mehr bitter.

 

Zuckersirup kannst du fertig kaufen oder du stellst selbst Zuckersirup her, indem du einfach Wasser mit Zucker aufkochst. Danach unbedingt Zeit einplanen, damit sich der Zuckersirup im Kühlschrank abkühlen kann.

 

Häufig wird anstatt Cocktail-Bitter auch einfach etwas Zimt verwendet.

 

Du kannst auch einfach alle Zutaten im elektrischen Mixgerät mischen. Hier würde ich allerdings auf Eiswürfel verzichten und sicherstellen, dass alle Zutaten im Vorfeld gut gekühlt wurden.

 

Zubereitung vom Pisco Sour

Schritt 1: Im Vorfeld ganze Eiswürfel gefrieren. Kein Crushed Ice benutzen, da der Cocktail sonst wässrig schmeckt! | Schritt 2: Cocktailglas sowie Pisco in den Kühlschrank stellen und vorkühlen lassen | Schritt 3: Eiweiß mit Zuckersirup, Limettensaft und Pisco für 10 Sekunden im Cocktail-Mixer kräftig schütteln | Schritt 4: Eiswürfel hinzugeben und nochmals 5 Sekunden schütteln | Schritt 5: Flüssigkeit in das vorgekühlte Cocktailglas gießen (ohne Eiswürfel!) | Schritt 6: Cocktailglas mit einer Limettenscheibe garnieren und 2 Tropfen Amargo de Angostura auf die Schaumkrone tröpfeln.

 

Vegan: Pisco Sour Rezept (ohne Ei)

Anstatt 3 cl Eiweiß verwendest du einfach 3 cl Aquafaba. Das ist der dickflüssige Saft von Kichererbsen, Bohnen und anderen Hülsenfrüchten. Ich habe bisher nur die Flüssigkeit von Kichererbsen verwendet. Inzwischen bereite ich meinen Pisco Sour sogar viel lieber vegan zu, denn der Saft von Kichererbsen schäumt super gut und ist außerdem super geschmacksneutral.

Pisco Sour Rezept

Und nun ¡Salud! – Lasst euch den Pisco Sour schmecken!

Hola, ich bin’s Nora.
Reiseautorin & Fotografin
Mehr über mich

Dieser Reiseblog ist für dich. Du findest auf diesen Seiten landesweite Reiseberichte, Vorschläge für Reiserouten, Planungshilfen und eine Fülle an Tipps für alles, was das Reiseherz begehrt: Dazu gehören lokale Reiseagenturen, Unterkünfte, Packlisten, Infos zum Thema Geld, Restaurant-Tipps, usw.

 

Alles, ja wirklich ALLES, was ich jemals geschrieben habe, findest du in meinem Archiv.

 

Folge mir auf Facebook, Instagram & Pinterest.

 

Buen viaje!

6 Kommentare
  • Cuscos Clubszene | Reiseblog Going Vagabond

    22. Februar 2015 at 5:32 Antworten

    […] Pisco Sour – Nationalgetränk […]

  • Sonja

    26. April 2016 at 21:53 Antworten

    Hola Nina,
    das sieht super aus! Einen guten Pisco Sour sollte jeder Peru-Liebhaber drauf haben oder? Bei meinem letzten Urlaub habe ich mich in die Varianten mit Aguaymanto und Maracuya ganz verguckt.
    In Ica konnte ich mir auch mal ein paar Pisco Brennereien anschauen und mich durchprobieren – je nach Geschmack und Interesse eine schöne Nachmittagsbeschäftigung :)

    LG Sonja

    http://www.delightfulspots.de/2016/02/27/ica-peru-ausflug-pisco-brennereien/

    • Nora

      27. April 2016 at 14:41 Antworten

      Hallo Sonja,

      lieben Dank für dein Kommentar.

      Ich habe heute (dank deines Kommentars) deinen Blog entdeckt und finde ihn ganz toll! Sehr schöne Geschichten rund um das Reisen und vor allem schöne Artikel über Peru.

      Maracuya Sour ist wirklich ein Traum!

      Liebe Grüße

      Nora

  • Peter

    15. November 2017 at 4:18 Antworten

    War jetzt vier Wochen in Peru, aber die Reihenfolge habe ich nie gesehen oder erlebt. Habe diesen viel zu oft getrunken und vielleicht ein anderes Problem 😜, aber das Rezept????????

  • Mazarri

    2. Mai 2018 at 19:26 Antworten

    Gracias Nora por la receta, ich habe Pisco aus Peru in kaufhof gefunden! lLecker Lecker pisco Sour und Chilcanito de Maracuya auch mit Peruanische Pisco!!

    • Nora

      2. Mai 2018 at 19:33 Antworten

      Sehr gut zu wissen!

Kommentar senden