Papa a la Huancaína (Rezept) – Eine würzig-cremige Vorspeise!

Papa a la Huancaina ist eine typisch peruanische Vorspeise, die du sehr schnell ins Herz schließt, wenn du mal quer durch Peru reist. Über Kartoffeln freut man sich doch schließlich immer und die scharf-aromatische Creme, macht das ganze so unglaublich lecker! Das schöne ist, Papa a la Huancaina ist eine der wenigen fleischlosen Alternativen für Vegetarier und lässt sich auch leicht in Deutschland zubereiten. Ich hab’s vorgemacht!

 

Woher kommt Papa a la Huancaina?

Das Rezept Papa a la Huancaina wurde in der Andenstadt Huancayo erfunden und trägt daher auch seinen Namen “Huancaina”. Papa bedeutet “Kartoffel”. Gerade in den Anden wird viel Frischkäse produziert und Kartoffeln angebaut. Mittlerweile wird das Gericht aber landesweit zubereitet und es befindet sich auf so ziemlich jeder Speisekarte – meistens als Vorspeise.

 

Das wichtigste zuerst!

In Peru nimmt man für Papa a la Huancaina die Ají Amarillo Schote. Entweder es werden die Schoten verwendet oder eine Paste, welche du in Deutschland in Spezialläden und Online-Shops kaufen kannst. Die Ají Amarillo Schote hat einen Schärfegrad von 5 auf einer Skala von 10. Es gibt die verschiedensten Sorten Ají und die beliebteste ist ohne Frage die orangefarbene Ají Amarillo.

 

Aji Amarillo

Aji Amarillo Paste

 

Ich habe mir die die würzig-aromatische Ají Amarillo Paste im Online-Shop Latinito gekauft. Erst dachte ich, vielleicht könnte ich die Ají Amarillo mit Chilli ersetzen aber als ich das Glas geöffnet habe, kam mir direkt der unvergleichbare Geruch von Ají Amarillo entgegen, den ich so liebe. Also gute Entscheidung!

 

Da die Ají Amarillo so eine wesentliche Rolle in der Vorspeise Papa a la Huancaina und in vielen weiteren peruanischen Rezepten, würde ich dir empfehlen, diese Paste zu kaufen. Sie hält auch eine ganze Weile, denn sie ist wirklich scharf und du brauchst meist nur 1 – 3 Löffel.

 

Rezept für Papa a la Huancaina

 

Zutaten für 4 Portionen

Zutaten Papa a la Huancaina

 

4 große Salatblätter (Eisbergsalat)

5 – 7 Kartoffeln

3 Eier

8 schwarze Oliven

1 Knoblauchzehe

3 EL Olivenöl

1 1/2 EL Ají Amarillo Paste

150 gr Weichkäse (Feta-Schafskäse, mild)

120 ml Kondensmilch

50 gr salzige Kekse

Pfeffer

 

Optional: Manchmal wird die Papa a la Huancaina Creme auch mit gerösteten Erdnüssen verfeinert und gibt der Soße eine nussige Note.

 

Zubereitung von Papa a la Huancaina

Die Zubereitung ist spielend leicht und du brauchst ca. 30 Minuten für alles. Papa a la Huancaina wird am Ende kalt serviert.

 

Zunächst werden die Kartoffeln geschält und gekocht. Nebenbei kannst du auch schon einmal die Eier kochen. Die Kartoffeln werden danach in Scheiben geschnitten.

 

Für die Soße werden 120 ml Kondensmilch, 3 EL Olivenöl, 150 gr Weichkäse, eine kleingehackte Knoblauch-Zehe, 1 1/2 EL Ají Amarillo Paste, Pfeffer sowie die salzigen Kekse in einen Mixer gegeben und Stück für Stück zu einer cremigen Soße gemixt. Sollte die Creme noch zu dickflüssig sein, kannst du einfach noch etwas Milch hinzufügen.

 

Papa a la Huancaina

 

Wer es nicht ganz so scharf mag, der sollte besser nur 1 EL Ají Amarillo Paste verwenden. Es handelt sich bei Ají Amarillo jedoch um eine sehr angenehme Schärfe, die nicht sonderlich brennt oder den Geschmack der restlichen Zutaten “auslöscht”.

 

Noch ein Hinweis: Die salzigen Kekse und der Feta-Schafskäse sorgen bereits für einen salzigen Geschmack. Deswegen musst du nicht noch großartig salzen. Am besten vor dem Salzen abschmecken!

 

Papa a la Huancaina Rezept

 

Auf einem Teller werden 1 – 2 Salatblätter gelegt und darüber die Kartoffel-Scheiben verteilt. Anschließend wird die Creme darüber gegossen und mit 2 Scheiben Ei und 2 Oliven verziert. Fertig ist die leckere Vorspeise Papa a la Huancaina!

 

Papa a la Huancaina Soße

 

Du liebst die peruanische Küche? Hier findest du weitere peruanische Rezepte:

Peruanische Küche: 10 Gerichte, die du kennen solltest

Ceviche Rezept: Einfach zubereiten

Pisco Sour Rezept: Das Nationalgetränk der Peruaner

Lomo Saltado: Würziges Gericht mit Rindfleisch

Pie de Limón: Ein köstlicher Zitronenkuchen aus Peru

 

Nora

Nora

Reiseautorin & Fotografin

 

Diesen Reiseblog schreibe ich für dich. Du findest auf diesen Seiten landesweite Reiseberichte, Vorschläge für Reiserouten, Planungshilfen und eine Fülle an Tipps für alles, was das Reiseherz begehrt: Dazu gehören lokale Reiseagenturen, Unterkünfte, Packlisten, Infos zum Thema Geld, Restaurant-Tipps, usw.

Du möchtest keinen Artikel oder Video mehr verpassen? Dann trag’ dich einfach in meinen kostenlosen Newsletter ein und ich informiere dich, wenn es etwas Neues gibt.

Neue Peru Poster!

Reise buchen mit Reiseagenturen meines Vertrauens:

Der beste Reiseführer für Peru:

Montagspost aus Peru

Erinnere dich immer an Peru mit diesen Postern:

Peru Karte als A3 Poster

Für alle, die Peru lieben, ist dies das ideale Produkt. Lama, Panflöte, Mototaxi: Die Peru Karte vereint die schönsten Sehenswürdigkeiten und Eigenheiten des Andenlandes.

Machu Picchu als A3 Poster

Erinnerst du dich? Dieser Moment, als sich die Wolken lüfteten und Machu Picchu endlich vor deinen Augen auftauchte. Bilder sagen mehr als tausend Worte. Und deshalb habe ich diese Machu Picchu Grafik erstellt – damit die Erinnerung für immer bleibt.

Lama als A3 Poster

Lamas – wer liebt sie nicht? Das Lama erinnert uns an Peru und vor allem an die majestätischen Anden. Mit dieser Lama Grafik holst du dir ein Stück Peru nach Hause. Im Bild ist auch der Andenkondor zu sehen.

Dschungel als A3 Poster

Faultiere, Farne und tropische Vögel – der peruanische Dschungel ist ein faszinierender Lebensraum, den es zu entdecken gilt. Egal ob du schon dort warst oder deine Reise planst, mit dieser Illustration kannst du dich jederzeit in den Dschungel träumen.

Du planst deine Reise nach Peru?

Unser Peru Reiseführer QUER DURCH PERU ist der ideale Reisebegleiter, steckt voller Inspirationen und hilft dir, deine Peru Reise von A bis Z zu planen.

Lass dich inspirieren von unseren Routenvorschlägen, Geheimtipps peruanischer Locals und starte deine Reise in eines der faszinierendsten Länder Lateinamerikas!

Hinterlasse einen Kommentar!

11 Kommentare

  1. Hallo Nora,

    danke für Deine Artikel! Sehr interessant! Bestehen große Unterschiede zwischen Peruaner und Deutschen in der Lebensart und vom Verhalten? Warst du von Peru schon immer begeistert oder ist oder kam das erst bei Deinem Auslandsaufenthalt? Würde mich interessieren! Die Inka Kultur und die Nacza Linien sind auch wichtig! Was hast du über sie herausgefunden? Ebenso die Rezepte, ich liebe internationale Küche. In welchem Land warst du sonst noch?

    Antworten
    • Liebe Eva-Maria,

      uff, die Lebensmentalität ist in Peru definitiv eine andere als in Deutschland.
      In kurzen Worten: “Ausgelassen, fröhlich & herzlich” … Dafür haben die Peruaner aber auch ihre “Eigenheiten”. Diese lernt man natürlich erst kennen, wenn man sich auf Reisen begibt oder für längere Zeit dort gelebt hat.
      Vorher hatte ich keinen Plan über Peru. Es war der berühmte Sprung in das kalte Wasser und seitdem lässt mich dieses Land nicht mehr los :)

      Du hast absolut Recht, die Inka ist eine ganz wichtige und äußerst komplexe Kultur, so wichtig, dass ich mir noch etwas Zeit gelassen habe mit einem Artikel aber der wird definitiv folgen.

      Ich habe neben Peru auch 1 Jahr in Kanada gelebt, ansonsten 3 Jahre in Peru und mein restliches Leben im schönen Deutschland, Brandenburg, da komm ich her ;)

      LG und danke fürs fleißige Kommentieren!

      Nora

      Antworten
      • Hallo zusammen,

        wo warst du denn in Kanada genau? Vancouver und British Columbia sollen ja ganz toll sein, habe ich mir sagen lassen. Was meinst du dazu liebe Nora. Warst du dort als Au-pair oder in der Tourismusbranche? Freue mich auf Deine Antwort. LG. Eva

        Antworten
        • Hallo Eva,

          ich war eigentlich überall :)

          Habe Work and Travel gemacht und habe in Vancouver, Banff und Toronto gearbeitet.

          War eine tolle Zeit und am schönsten ist definitiv British Columbia und Alberta.

          Saludos.

          Nora

          Antworten
          • Nicht schlecht liebe Nora, mein Kompliment. Welche Orte auf der Welt kannst du mir noch empfehlen, wo es sich lohnt, hinzufahren?

            Ich war vor 12 Jahren in Australien und habe auch Kuba besucht. Ich hätte in Australien bleiben sollen.
            Du hast vorher von den Eigenarten der Peruaner gesprochen, welche wären denn das? Ich habe einen peruanischen Bekannten. Ich weiss, die Peruaner sind sehr familienorientiert und essen gerne. Die Musik ist auch sehr schön.

  2. Notfalls taugt für Papa a la Huancaina auch die fertige Sauce, die man hier in Peru oder in Latino-Läden in Deutschland bekommt. Schmeckt überraschend gut.

    Selbst gemacht schmeckt aber natürlich nochmal ganz anders.

    Vorausgesetzt, man ist kein totaler Versager am Herd.

    Antworten
    • heyyy, ich finde ein bisschen Talent braucht man schon dafür!!!! :)

      Antworten
  3. Hallo Nora,
    ich werd dein Rezept bei einem Peruabend mit Freunden ausprobieren, danke schonmal für deine gute Erklärung! Bei der Rezeptsuche im Internet hab ich eben gesehen, dass man auch Ricotta statt Schafskäse verwenden kann. Hast du das auch mal ausprobiert?
    Meinst du, man kann anstatt der Erdnüsse auch einen Löffel Erdnussmus reinmachen?
    Danke schonmal :)
    Sophie

    Antworten
    • Hola Sophie,

      Ich glaube man kann mit der Papa a la Huancaina-Soße sehr gut experimentieren. Es sollte mit Ricotta-Käse auch gehen und Erdnussmuss ist im Prinzip auch das selbe wie Erdnüsse. Einfach ausprobieren, es wird garantiert sehr lecker.

      Liebe Grüße aus Cusco,

      Nora

      Antworten
  4. Hallo Nora, ich stamme aus Perú und möchte dir sagen, dass ich mich sehr geehrt fühle über deinen Blog. Ich finde es echt schön, dass du deine Erfahrungen, Erlebnisse etc. mit anderen “Reisebegeistereten” auf diese Weise teilst. Gracias, me siento de verdad muy honrada. un gran saludo y un abrazo. Melanie

    Antworten
  5. Hab es heute probiert und es war sehr lecker. Allerdings hab ich noch einiges übrig von der Sauce. Gibt es irgendwelche alternativen Verwendungsmöglichkeiten?

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Peruanisch kochen: Picante de Quinoa al gusto de Machu Picchu - […] Papa a la Huancaina – peruanische Vorspeise […]

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Beitrag: