Yumbilla: Route der Wasserfälle bei Cuispes (Nordperu)

Vielleicht habt ihr es schon bemerkt, aber Wasserfälle scheinen mich irgendwie magisch anzuziehen. Und obwohl wir im tropischen Tarapoto schon einige Urwald-Wasserfall-Perlen erkundet haben und wir bald auch in der Gocta Lodge den prachtvollen Gocta Wasserfall bewundern werden, stand auf meiner “Wasserfall-To-Do-Liste” der vielversprechende Yumbilla Wasserfall bei Cuispes. Woher ich von all diesen Wasserfällen weiß? Weil mir beim Durchscrollen meiner Facebook-Startseite ständig Wasserfall-Bilder von “Perú País de Ensueños” begegnen und es mir als eine logische Konsequenz erscheint, dort auch hinzuwollen :)

 

Wer möchte nicht, zu einem solchen Paradies?

https://www.instagram.com/p/BNrZHiajlir/

 

Ausgangspunkt lautet: Cuispes

Lange Rede kurzer Sinn: Ich bastelte also Cuispes – Ausgangsort der Wanderungen zum Yumbilla Wasserfall – in den Reiseverlauf quer durch Nordperu und klingelte zwei Tage vor Anreise in Cuispes bei der Unterkunft „Posada de Cuispes“ durch, um zwei Zimmerchen zu reservieren. Das ging reibungslos und so saßen wir Mitte Oktober auch schon im Combi von Moyobamba nach Pedro Ruiz (eine Stunde nördlich von Chachapoyas).

 

In Pedro Ruiz sind wir dann aus dem Combi heraus gestolpert und haben uns – freundlicherweise durch unseren Combi-Fahrer Luis Jose organisiert – in zwei Mototaxis gesetzt, um uns samt Gepäck die doch nennenswert steile Steinpiste nach Cuispes hochkarren zu lassen. Ich sage bewusst „hochkarren“ weil der Weg echt eine Zumutung für jeden Mototaxi-Reifen ist und man sich quasi im Schneckentempo vorwärts bewegt, aber dafür ergeben sich einem sensationelle Ausblicke auf die grünen Nordanden und Canyons.

 

mototaxi_yumbilla_wasserfall_chachapoyas_peru_cuispes_wanderung_pedro_ruiz_nordperucuispes_plaza_yumbilla_wasserfall_chachapoyas_peru_wanderung_pedro_ruiz_nordperu

 

Posada de Cuispes

Angekommen in Cuispes sind wir direkt in die gemütliche und landhaustypische La Posada de Cuispes am Hauptplatz eingecheckt. Sie besitzt einen schmucken Garten, in dem sich auch Kolibris und Schmetterlinge wohlfühlen, einige stilvolle Sitzgelegenheiten und detailreiche Schnitzereien. Wir schaukeln ein bisschen in der Hängematte umher und machen uns auf, den winzigen Ort zu erkunden, bis es schließlich aus Gießkannen schüttet. Abendessen wurde auf Bestellung in der Unterkunft zubereitetet und zu unserer Überraschung war das Abendmahl – genauer gesagt Ají de Gallina – nicht nur günstig, sondern auch muy rico (super köstlich).

 

cuispes_hotel_yumbilla_wasserfall_chachapoyas_peru_cuispes_wanderung_pedro_ruiz_nordperuposada_de_cuispes_yumbilla_wasserfall_chachapoyas_peru_wanderung_pedro_ruiz_nordperu

zimmer_yumbilla_wasserfall_chachapoyas_peru_cuispes_wanderung_pedro_ruiz_nordperu

 

Man mag denken, in Cuispes sei der Hund begraben, aber nachts kommen die Vierbeiner plötzlich aus ihren Löchern und liefern sich gemeinsam mit den Dorfhähnen einen sagenhaft lauten Dauerkrawall, der es wirklich in sich hat. Stichwort: Ohrstöpsel für empfindliche Öhrchen ;)

 

Wanderung zum Yumbilla Wasserfall

Der nächste Tag begann mittelmäßig früh, um acht Uhr holte uns Mario – unser Yumbilla-Dschungel-Guide – ab. Im Mototaxi legten wir die ersten fünf Kilometer auf einer Piste zurück. Laut Mario soll es euphorische Wanderer geben, die diese Serpentinen-Piste bevorzugt zu Fuß zurücklegen, allerdings gehören wir nicht zu dieser Sorte Wanderer. Und so horten wir stattdessen unsere Kräfte für die rund vierstündige Wandertour durch den Nebelwald. 

 

Yumbilla

 

Mit Worten kann ich kaum beschreiben, wie sehr ich die Wanderung zum Yumbilla Wasserfall genossen habe. Wo mir in Tarapoto der Schweiß über den Rücken lief, ist das Klima in diesen Wäldern angenehm frisch. Zwar kann es in Cuispes bei Sonnenschein ordentlich heiß werden, aber das Blätterwerk der Bäume schützt vor Hitze. Laut Aussage von Mario, wird sich in der Regenzeit der Wanderweg in eine matschige Rutschpartie verwandeln, in diesem Fall sei man wohl mit Gummistiefeln besser beraten. Die Route läuft sich so dahin, wir kommen an Unterständen vorbei, wo wir einen herrlichen Blick auf die Umgebung genießen, es geht bergauf und bergab und ehe wir den Yumbilla Wasserfall erreichen, kommen wir an weiteren imposanten Wasserfällen vorbei.

 

regenwald_yumbilla_wasserfall_chachapoyas_peru_cuispes_wanderung_pedro_ruiz_nordperutrekking_yumbilla_wasserfall_chachapoyas_peru_cuispes_wanderung_pedro_ruiz_nordperubaum_yumbilla_wasserfall_chachapoyas_peru_cuispes_wanderung_pedro_ruiz_nordperu-kopiewaterfall_yumbilla_wasserfall_chachapoyas_peru_cuispes_wanderung_pedro_ruiz_nordperu

 

Zahlreiche Pflanzen- und Pilzarten, bunte Schmetterlinge sowie Marios Erzählungen von einstigen Chachapoyas-Ruinen und Legenden bereichern unseren Weg. Auch Affen, Tucane und Perus Nationalvogel, der Andenfelsenhahn, sind Bewohner dieser Region und lassen sich häufiger mal blicken. Nach rund drei Kilometern erreichen wir den Yumbilla Wasserfall, perfekt in Szene gesetzt durch Bäume, Büsche und Pflanzen. Verwundert fragte ich Mario, was es mit dem Seil auf sich hat, welches neben dem Wasserfall in die Tiefe reicht. Wie es scheint, wird hier Canyoning betrieben, jene waghalsige Sportart, bei der man sich an Wasserfällen abseilt.

 

Yumbilla Wasserfall

 

Abenteuer-Pfad

Um zum unteren Wasserfall von Yumbilla zu gelangen, kommen wir bereits auf den Genuss, uns an einer steilen Bergwand abzuseilen. Jetzt heißt es Fassung bewahren, gut festhalten und mit den Füßen an der Bergwand abstoßen, bis wir uns Stück für Stück nach unten manövrieren. Das geht ganz schön in die Arme, hat aber Spaß gemacht. Mit dreckiger Kleidung sollte man auf dieser Wanderung Leben können ;)

 

Yumbilla

 

Angekommen am unteren Fall Yumbilla werden wir von peitschenden Winden und Wassermassen begrüßt. Wir balancieren uns über nasse Steine, links am Wasserfall vorbei, um in die Höhle, hinter die herabfallenden Wasserwirbel zu gelangen.

 

Nun wandelt das Rauschen seinen Klang, hier ist es plötzlich windstill und wir fühlen die Energie, die von diesem nass-feuchtem Naturwunder ausgeht.

 

Nora

Nora

Reiseautorin & Fotografin

 

Diesen Reiseblog schreibe ich für dich. Du findest auf diesen Seiten landesweite Reiseberichte, Vorschläge für Reiserouten, Planungshilfen und eine Fülle an Tipps für alles, was das Reiseherz begehrt: Dazu gehören lokale Reiseagenturen, Unterkünfte, Packlisten, Infos zum Thema Geld, Restaurant-Tipps, usw.

Neue Peru Poster!

Reise buchen mit Reiseagenturen meines Vertrauens:

Der beste Reiseführer für Peru:

Erinnere dich immer an Peru mit diesen Postern:

Peru Karte als A3 Poster

Für alle, die Peru lieben, ist dies das ideale Produkt. Lama, Panflöte, Mototaxi: Die Peru Karte vereint die schönsten Sehenswürdigkeiten und Eigenheiten des Andenlandes.

Machu Picchu als A3 Poster

Erinnerst du dich? Dieser Moment, als sich die Wolken lüfteten und Machu Picchu endlich vor deinen Augen auftauchte. Bilder sagen mehr als tausend Worte. Und deshalb habe ich diese Machu Picchu Grafik erstellt – damit die Erinnerung für immer bleibt.

Lama als A3 Poster

Lamas – wer liebt sie nicht? Das Lama erinnert uns an Peru und vor allem an die majestätischen Anden. Mit dieser Lama Grafik holst du dir ein Stück Peru nach Hause. Im Bild ist auch der Andenkondor zu sehen.

Dschungel als A3 Poster

Faultiere, Farne und tropische Vögel – der peruanische Dschungel ist ein faszinierender Lebensraum, den es zu entdecken gilt. Egal ob du schon dort warst oder deine Reise planst, mit dieser Illustration kannst du dich jederzeit in den Dschungel träumen.

Du planst deine Reise nach Peru?

Unser Peru Reiseführer QUER DURCH PERU ist der ideale Reisebegleiter, steckt voller Inspirationen und hilft dir, deine Peru Reise von A bis Z zu planen.

Lass dich inspirieren von unseren Routenvorschlägen, Geheimtipps peruanischer Locals und starte deine Reise in eines der faszinierendsten Länder Lateinamerikas!

Hinterlasse einen Kommentar!

4 Kommentare

  1. sehr gut

    Antworten
  2. Yumbilla ist super ! Und hat mir noch besser gefallen als Gocta. Gocta ist beeindruckend, weil man den Wasserfall schon von weitem sieht, aber die Wanderung nach Yumbilla durch den Primärwald ist einfach magisch.

    Antworten
  3. Hey Nora! Kannst du mich sagen, mit welchem Anbieter du die Tour gemacht und was es gekostet hat? Das hört sich richtig super an!

    Antworten
    • Liebe Beate,
      Wir sind auf eigene Faust nach Cuispes gefahren, hatten aber vorher schon die Reservierung für die Unterkunft. Es gibt vor Ort lokale Guides mit denen man die Wanderung zu den Wasserfällen machen kann :)
      Saludos.
      Nora

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Beitrag: