Unterwegs in Nordperu: Leymebamba und seine Felsgräber Revash

Leymebamba ist ein kleines, verschlafenes Idyll in den nordperuanischen Anden, 80 Kilometer südlich von Chachapoyas gelegen. Beeindruckende Felsgräber der Revash-Kultur lassen sich auf einer landschaftlich reizvollen Tageswanderung erkunden.

 

Leymebamba und die Felsgräber Revash

In Leymebamba entspringt der Fluss Utcubamba, der sich durch das gleichnamige Tal bis in den Norden zieht. Im Dorf geht es besinnlich zu: Die Jungen spielen auf dem Sportplatz Fußball, die Mädchen spielen daneben. Am Hauptplatz sitzen stets ein paar ältere Herrschaften, die auf die wenigen Ereignisse des Tages warten. Das wären der eintreffende Bus aus Cajamarca gegen 14 Uhr und der stündliche, recht penetrante Glockenschlag der steinigen Dorfkirche.

 

Ruhiges Treiben in Leymebamba …

 

Sensationsfund in den Nordanden

Um die Jahrtausendwende hat sich in dem ruhigen Leymebamba für immer alles verändert. Nicht weit von hier wurden bei einem See über 200 Mumien und wertvolle Grabbeigaben der Chachapoya-Kultur entdeckt. Das war ein absoluter Sensationsfund, denn trotz Grabplünderern waren die Mumien in einem äußerst guten Zustand. Es fanden aufwendige Expeditionen zu den Sarkophagen statt, um die Mumien zu bergen. Und schließlich bekam der kleine Ort ein Heimatmuseum, das Museo Leymebamba, in dem die Mumien ihre letzte Ruhestätte fanden.

 

Allein für das Museum in Leymebamba lohnt sich ein Besuch!

 

Mein Tipp: Gegenüber vom Museum findet sich ein schönes Café namens Kentitambo, wo du auch Kolibris beobachten kannst.

 

Im Café Kentitambo

Kolibris im Garten von Kentitambo

 

Im archäologischen Paradies

Leymebamba ist ein wunderbarer Ausgangspunkt für die Besichtigung lokaler archäologischer Stätten und Naturwunder. Sehr bekannt ist bereits der Kondorsee, wo die besagten Mumien entdeckt wurden. Diesen kann man auf einer mehrtägigen Wanderung mit Guide und Esel erreichen. Da ich nicht so viel Zeit habe, entscheide ich mich für eine Tageswanderung zu den Felsgräbern von Revash, die ich gemeinsam mit einem deutschen Pärchen mache.

 

Fahrt nach Yerba Buena

Um 06:30 nehmen wir das Sammeltaxi zu dem kleinen Dorf Yerba Buena, von dem aus die Wanderung startet. Da wir bei Ankunft in Yerba Buena noch nichts gefrühstückt haben und meine Wanderkollegen ohne Frühstück genau so unbrauchbar sind wie ich, kehren wir erst einmal in einem kleinen Frühstücks-Café ein. Während wir unseren Kaffee schlürfen und das leckere Sandwich verputzen, schauen wir typisch peruanisch die dramatischen Morgennachrichten. Die Wanderung beträgt insgesamt neun Kilometer. Die ersten fünf Kilometer führen jedoch auf einer Schotterpiste entlang, auf der man besser beraten ist, ein Mototaxi oder anderes Gefährt zu nehmen.

 

Die ersten 5 Kilometer wollen wir mit dem Fahrzeug zurücklegen

 

Ya viene, ya viene!

So warten und warten wir auf ein Mototaxi, aber es möchte partout keines vorbeifahren. Wir fragen ein junges Mädchen, ob sich auch einmal Mototaxis blicken lassen würden. Darauf sagt sie überzeugt: “ya viene, ya viene“. Es kommt schon, es kommt schon. Aber wie es halt so ist, „schon“ bedeutet in Peru einfach bloß „irgendwann“. Nachdem wir uns die Beine in den Bauch gestanden haben, beschließen wir, die Strecke zu wandern. Just in diesem Moment schleicht ein privates Fahrzeug an uns vorbei und öffnet die Fensterscheibe. “Wo wollt ihr hin?”, fragt der junge Fahrer. Wir erklärtem ihm, dass wir zu den Gräbern von Revash möchten. Daraufhin dürfen wir einsteigen. Auf der holprigen und kurvigen Fahrt sind wir dankbar, mit dem Auto mitfahren zu können, denn der Weg zieht sich ordentlich. Dafür hätten wir sicher den ganzen Tag gebraucht. Angekommen am Wunschort, fragen wir den Fahrer, wie viel wir ihm schuldig sind. „Cuanto te debemos?“, frage ich. Der junge Mann schüttelt nur den Kopf, sagt kurz und bündig „nada“ und fährt uns schmunzelnd davon. Die Nordperuaner konnten sich ihre Güte und Hilfsbereitschaft bewahren, das ist mir auch an anderen Beispielen bewusst geworden. Im Süden hingegen hat die Hetzjagd auf Touristen und deren Geld viele Menschen kalt und berechnend gemacht, was schade ist. Meiner Meinung nach sind die Peruaner von Natur aus herzliche Menschen, die selbstlos und mit Hingabe anderen Personen helfen.

 

Bei Aufbruch unserer Wanderung überqueren wir zunächst einen weiß sprudelnden Bach über eine kleine Holzbrücke, bevor wir einem schmalen Bergpfad mitten durch die Natur folgen. Die ersten Meter führen uns durch einen schattigen Wald, bevor wir den Rest unseres Marsches durch offenes, büscheliges Land fortsetzen. Die Sonne knallt erbarmungslos vom Himmel und bringt uns schnell zum Schwitzen. Am Wegesrand entdecken wir wunderschöne Pflanzen mit bunten Blüten sowie Kakteen und Farne.

 

 

Die schwüle Luft lockt die ersten Moskitos aus ihrem Versteck. Mit unseren Augen suchen wir in der Ferne die Felswand, in der sich die Gräber befinden müssten. Doch so schnell geht das nicht, der Weg zieht sich hin und so müssen wir zunächst zwei größere Berghügel überwinden. Und da sind die Gräber! In einer deutlichen Einkerbung sind die mit Lehm gebauten Häuser in der Felswand zu sehen.

 

Felsgräber Revash

 

Mit jedem Schritt des Näherkommens wird der Pfad steiler und steiniger, irgendwann erkennen wir auch die rote Wandmalerei. Der Blick hinunter in das Tal, von dem wir gekommen sind, ist atemberaubend schön. Man sieht in der Ferne den gegenüberliegenden grünen Bergstrang, darüber ziehen die Wolken und Schatten in das Tal.

 

Ein Gruppenfoto muss sein

 

Höhenangst könnte einem in Revash zum Verhängnis werden, denn von den Grabhäusern, die man mit viel Balancegeschick auch betreten kann, geht es steil bergab. Was bloß die Revash-Kultur bewogen hat, ihre Mumien so zu bestatten? Für diesen exklusiven Panoramablick haben sicher einige Menschen ihr Leben auf’s Spiel gesetzt, um nicht am Ende selbst an genau diesem Ort begraben zu werden.

 

Den Gräbern ganz nah!

 

Nora

Nora

Reiseautorin & Fotografin

 

Diesen Reiseblog schreibe ich für dich. Du findest auf diesen Seiten landesweite Reiseberichte, Vorschläge für Reiserouten, Planungshilfen und eine Fülle an Tipps für alles, was das Reiseherz begehrt: Dazu gehören lokale Reiseagenturen, Unterkünfte, Packlisten, Infos zum Thema Geld, Restaurant-Tipps, usw.

Peru Kakao Tasse

Neue Peru Poster!

Reise buchen mit Reiseagenturen meines Vertrauens:

Der beste Reiseführer für Peru:

Erinnere dich immer an Peru mit diesen Postern:

Peru Karte als A3 Poster

Für alle, die Peru lieben, ist dies das ideale Produkt. Lama, Panflöte, Mototaxi: Die Peru Karte vereint die schönsten Sehenswürdigkeiten und Eigenheiten des Andenlandes.

Machu Picchu als A3 Poster

Erinnerst du dich? Dieser Moment, als sich die Wolken lüfteten und Machu Picchu endlich vor deinen Augen auftauchte. Bilder sagen mehr als tausend Worte. Und deshalb habe ich diese Machu Picchu Grafik erstellt – damit die Erinnerung für immer bleibt.

Lama als A3 Poster

Lamas – wer liebt sie nicht? Das Lama erinnert uns an Peru und vor allem an die majestätischen Anden. Mit dieser Lama Grafik holst du dir ein Stück Peru nach Hause. Im Bild ist auch der Andenkondor zu sehen.

Dschungel als A3 Poster

Faultiere, Farne und tropische Vögel – der peruanische Dschungel ist ein faszinierender Lebensraum, den es zu entdecken gilt. Egal ob du schon dort warst oder deine Reise planst, mit dieser Illustration kannst du dich jederzeit in den Dschungel träumen.

Du planst deine Reise nach Peru?

Unser Peru Reiseführer QUER DURCH PERU ist der ideale Reisebegleiter, steckt voller Inspirationen und hilft dir, deine Peru Reise von A bis Z zu planen.

Lass dich inspirieren von unseren Routenvorschlägen, Geheimtipps peruanischer Locals und starte deine Reise in eines der faszinierendsten Länder Lateinamerikas!

Hinterlasse einen Kommentar!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.