ᵂᴱᴿᴮᵁᴺᴳ Peru Trekking: 3 erlebnisreiche Alternativen zum Inka-Trail

Wer nach Peru reist und ein Trekking machen möchte, denkt zunächst an den Inka-Trail und möchte diese Wanderung buchen. Doch ziemlich schnell, stellt sich heraus: Der Inka-Trail ist meist komplett ausgebucht. Alle Reisenden, die sich nicht Monate im Voraus auf ein bestimmtes Datum festlegen möchten, für die kommt ein Alternativ-Trekking in Frage. Und davon gibt es viele. In diesem Bericht möchte ich dir die 3 beliebtesten Alternativen zum Inka-Trail vorstellen und zeigen, wo und wie du sie buchen kannst.

 

Warum überhaupt eine alternatives Trekking machen?

Natürlich gibt es einen Grund, warum der Inka-Trail so beliebt ist: Als Wanderer läufst du in vier Tagen auf dem Originalpfad der Inka (Spanisch „Camino Inca“) und kommst am letzten Tag über das Sonnentor „Inti Punku“ direkt in Machu Picchu an. Das ist einzigartig, denn auf all den anderen Trekking-Touren übernachtest du am vorletzten Tag in einem Hostel/Hotel in Aguas Calientes und fährst am letzten Tag gemeinsam mit der Masse hoch nach Machu Picchu. Außerdem führen die alternativen Trekking-Touren nicht, oder nur einen kurzen Abschnitt, auf dem Originalpfad der Inka entlang.

 

Wanderung auf dem Inka-Trail nach Machu Picchu

 

Der Inka-Trail ist schnell ausgebucht …

Der Inka-Trail ist Teil vom gigantischen Straßennetz der Inka, dem sogenannten „Qhapac ñan“, welches 2014 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde. Um den Camino Inca und seine archäologischen Stätten unterwegs vor Überlastung zu schützen, wurde die Teilnehmerzahl bereits 2004 auf 500 Wanderer pro Tag gesenkt. Gerade in der Hauptsaison von Mai bis Oktober kann es sein, dass der Inka-Trail 6 Monate im Voraus vollständig ausgebucht ist. Und das ist der Grund, warum viele Reisende die Wanderung auf dem Inka-Trail erst gar nicht in Erwägung ziehen.

 

Welche Alternativen zum Inka-Trail gibt es?

Peru ist das Land der Anden und ein Paradies für Wanderer. Landesweit gibt es Angebote für Trekking-Touren, die spektakulär und alles andere als überlaufen sind. Allein in der Region Ancash (Huaraz Stadt) gibt es eine breite Palette an Trekking-Touren: Dazu gehört der beliebte 4-tägige Santa Cruz Trek, die rund 8-tägige Wanderung im Gebirge Huayhuash sowie viele spannende Tages-Touren (u.a. Laguna 69, Laguna Churup) und Bergbesteigungen.

 

Tageswanderung zur Laguna 69 bei Huaraz

 

Auch die Region Cusco hat alternative Trekkings zu bieten, die kaum von anderen Touristen gewandert werden, die aber extrem lohnenswert sind. Dazu gehört die 5-tägige Umrundung des Nevados Ausangate sowie eine Wanderung zur Schwesterstadt von Machu Picchu namens „Choquequirao“. Diese Wanderungen führen allerdings nicht das Machu Picchu.

 

Der Berg Ausangate (5-tägige Umrundung)

 

Die besten 3 Alternativen zum Inka-Trail

Die meisten Reisenden möchten eine mehrtägige Wanderung mit Machu Picchu verbinden. Neben dem Inka-Trail bieten sich drei hauptsächliche Wandertouren als Alternative.  Die Nachfrage nach diesen Trekkings ist ganzjährig vorhanden und Plätze sind nicht limitiert, weshalb du die folgenden Touren auch kurzfristig buchen kannst. Allerdings gilt auch hier: Wer in Machu Picchu die Aussichtsberge „Huayna Picchu“ oder „Montaña Berg“ besteigen möchte, sollte sein Trekking mindestens 1 bis 2 Monate (je nach Saison) im Voraus über eine Agentur buchen. Für die folgenden Alternativen zum Inka-Trail kann ich dir die Reiseagentur Viva Peru Tours empfehlen. Ich kenne die Anbieter persönlich, es handelt sich um eine noch junge aber sehr motivierte Reiseagentur, die dir Touren zu günstigen Preisen anbietet. 

 

Meine Empfehlung:
Kombination aus Lares Trek + Inka-Trail
4 Tage / 3 Nächte

Der Inka-Trail ist ausgebucht? Halb so schlimm, denn es gibt einen 2-tägigen Inka-Trail, der auch kurzfristig gebucht werden kann. Die Jungs von Viva Peru Tours bieten eine tolle Kombination aus Lares Trek und 2 Tage Inka-Trail an. Die Tour geht insgesamt 4 Tage und bietet dir eine wundervolle Wanderung im Tal von Lares mit Sicht auf schneebedeckte Andengipfel und Berglagunen, sowie die Wanderung auf dem Originalpfad der Inka, auf dem du Machu Picchu durch das Sonnentor erreichst.

 

Wunderschöne Andenlagunen auf dem Weg


Unterwegs kommst du an lokalen Gemeinden vorbei …

 

Grober Ablauf der Tour:

Tag 1: Am ersten Tag geht es mit dem Tourbus über Calca im Heiligen Tal bis nach Lares, wo du sogar in heißen Thermalquellen baden gehen kannst. Das habe ich 2013 gemacht und die verschiedenen Becken sind super! Am ersten Tag wanderst du ca. 3 Stunden und übernachtest auf dem Camping-Platz in Huacawasi.

 

Tag 2: Am zweiten Tag wanderst du rund 7 bis 8 Stunden. Auf dem Weg muss der Sacsayllame Pass, der höchste Pass der Wanderung auf 4.400 Metern überwunden werden. Du übernachtest auf dem Zeltplatz von Pucara.

 

Tag 3: Am dritten Tag geht es zur Zugstation in Ollantaytambo, wo du gemeinsam mit deiner Gruppe zum Kilometer 104 fährst. Von dort aus startet die Wanderung auf dem berühmten Inka-Trail. Du kommst an Wiñayhuayna vorbei und erreichst schließlich Machu Picchu über das Sonnentor. Nach einer kurzen Besichtigung wanderst du hinab nach Aguas Calientes am Fluss Urubamba.

 

Tag 4: Am vierten Tag steht der hauptsächliche Besuch von Machu Picchu auf dem Tagesprogramm. Wenn du den Huayna Picchu oder den Montaña Berg besteigen möchtest, solltest du die Tour rechtzeitig über eine Reiseagentur buchen.

 

Hier geht es zum Angebot von Viva Peru Tours: Lares Trek and Inca Trail 4 days / 3 nights

 

Inka-Trail Alternative 2:
Salkantay Trekking nach Machu Picchu
5 Tage / 4 Nächte

Von allen alternativen Trekkings nach Machu Picchu ist der Salkantay Trek der beliebteste aber gleichzeitig auch der anspruchsvollste. Auf dieser landschaftlich atemberaubenden Landschaft geht es über hohe Andenpässe hinab in den Bergregenwald, wo du schließlich Aguas Calientes erreichst und am letzten Tag Machu Picchu besuchst.

 

Wanderung auf dem Salkantay Trek


5 Tage bis nach Machu Picchu …

 

Grober Ablauf der Tour:

Tag 1: Der Tag startet sehr früh und es geht im Tourbus nach Mollepata. Ein paar Kilometer davon entfernt, startet die Wanderung auf dem Salkantay-Trek. Nach der ersten Tagesetappe wird auf dem Zeltplatz von Soraypampa auf rund 3.800 Höhenmetern übernachtet.

 

Tag 2: Der zweite Tag hat es in sich! Heute wird der Salkantay Pass auf 4.600 Höhenmetern überwunden. Der Aufstieg dauert rund zwei bis drei Stunden und danach geht es hinab bis nach  Challway auf 3.000 Höhenmeter.

 

Tag 3: Am dritten Tag geht es immer weiter hinab in den Regenwald von Machu Picchu. Die Wanderung geht über Flüsse und Brücken bis nach Playa Sahuayaco und weiter bis zum Zeltplatz von Santa Teresa. Dort warten wunderbaren Thermalquellen auf dich.

 

Tag 4: Am vierten Tag geht es von Santa Teresa nach Hidroelectrica. Wenn du Lust hast, bietet sich die Möglichkeit für Zip-Lining an. Von Hidroelectrica setzt du deine Wanderung entlang der Bahngleise und dem Fluss Urubamba bis nach Aguas Calientes fort. Heute verbringst du die Nacht in einem Hostel mit warmen Duschen, Strom und WLAN.

 

Tag 5: Am letzten Tag steht der Höhepunkt deiner Wanderung, der Besuch von Machu Picchu auf dem Tagesprogramm. Wenn du den Huayna Picchu oder den Montaña Berg besteigen möchtest, solltest du die Tour rechtzeitig über eine Reiseagentur buchen.

 

Hier geht es zum Angebot von Viva Peru Tours: Salkantay Trek To Machu Picchu 5 days / 4 nights

 

Inka-Trail Alternative 3
Inca Jungle Trail nach Machu Picchu
4 Tage / 3 Nächte

Der Inca Jungle Trail ist die beste Alternative für alle Abenteuerlustigen. Wem Wandern allein zu langweilig ist, der verbindet sein Trekking mit einer spektakulären Biking-Tour, Rafting und Zip-Lining.

 

Down-Hill-Biking-Tour


Wanderung auf dem Inka-Trail

 

Grober Ablauf der Tour:

Tag 1: Am ersten Tag geht es im Tourbus von Cusco zum Abra Malaga auf 4.300 Höhenmeter. In einer dreistündigen Downhill-Tour geht es hinab nach Huamamarca. Am Nachmittag kannst du dich entweder ausruhen oder das nächste Abenteuer ansteuern: Whitewater Rafting auf dem Fluss Vilcanota. Übernachtet wird in Santa Maria.

 

Tag 2: Heute steht die Wanderung entlang vom Urubamba Fluss bis nach Santa Teresa auf dem Programm. Ein Abschnitt der Wanderung führt sogar über den Orignial-Pfad der Inka! Am Abend kannst du in den heißen Thermalquellen von Santa Teresa baden gehen.

 

Tag 3: Am dritten Tag geht es von Santa Teresa nach Hidroelectrica. Wenn du Lust hast, bietet sich die Möglichkeit für Zip-Lining an. Von Hidroelectrica setzt du deine Wanderung entlang der Bahngleise und dem Fluss Urubamba bis nach Aguas Calientes fort. Heute verbringst du die Nacht in einem Hostel mit warmen Duschen, Strom und WLAN.

 

Tag 4: Am letzten Tag steht der Höhepunkt deiner Wanderung, der Besuch von Machu Picchu auf dem Tagesprogramm. Wenn du den Huayna Picchu oder den Montaña Berg besteigen möchtest, solltest du die Tour rechtzeitig über eine Reiseagentur buchen.

 

Hier geht es zum Angebot von Viva Peru Tours: Inca Jungle To Machu Picchu 4 days / 3 nights

DER PERU REISEFÜHRER

NORA TEICHERT & ANNE PRINZ DE SERVÁN

Jetzt erhältlich als E-Book und Taschenbuch

www.querdurchperu.de

Du planst deine Reise nach Peru? Hol dir unseren individuellen Peru Reiseführer QUER DURCH PERU und plane deine Reise noch heute von A bis Z. QUER DURCH PERU ist der ideale Reisebegleiter, steckt voller Inspirationen und hilft dir bei der individuellen Reiseplanung. Lass dich begeistern von unseren Routenvorschlägen, Geheimtipps peruanischer Locals und starte deine Reise in eines der faszinierendsten Länder Lateinamerikas!

Hola, ich bin’s Nora.
Reiseautorin & Fotografin
Mehr über mich

Dieser Reiseblog ist für dich. Du findest auf diesen Seiten landesweite Reiseberichte, Vorschläge für Reiserouten, Planungshilfen und eine Fülle an Tipps für alles, was das Reiseherz begehrt: Dazu gehören lokale Reiseagenturen, Unterkünfte, Packlisten, Infos zum Thema Geld, Restaurant-Tipps, usw.

 

Alles, ja wirklich ALLES, was ich jemals geschrieben habe, findest du in meinem Archiv.

 

Folge mir auf Facebook, Instagram & Pinterest.

 

Buen viaje!

Dieser Blog ist für alle, die eine Reise nach Peru planen, die sich inspirieren lassen möchten von der Vielfalt, die Peru zu bieten hat, die einfach nur neugierig sind, Reiseberichte lesen möchten, oder für alle, die selbst schon in Peru waren und sich zurück versetzen wollen in eine Zeit, die so lebendig, so bunt, so erfüllt und so reich an Erlebnissen war. ~ Nora

Plane deine Reise mit der Montagspost aus Peru

Was erwartet dich?

✓ News aus Peru & vom Info-Peru-Blog
✓ Meine Tipps für Orte, peruanische Speisen & Unterkünfte
✓ Als Dankeschön: Gratis Ressourcen zum Download (Kostenliste & Packliste)
✓ Extra-Portion Fernweh
✓ Jederzeit kündbar

5 Kommentare
  • Paul

    26. März 2018 at 9:14 Antworten

    Hola,

    hab vor ein paar Tagen für mich und meinen Bruder über Viva Peru Tours den Salkantay Trek gebucht. Nach langem Abwägen mit welcher Agentur wir buchen kamen Loki Travel, Chaski Tours und Viva Peru Tours in die engere Auswahl. Alle bieten im günstigsten Segment ($272 – $350) ungefähr das Gleiche an; Gruppengrößen sind 15-20 Personen, Wasser muss man sich selbst unterwegs abkochen / filtern / kaufen. Die Wanderroute ist bei den drei Agenturen exakt die selbe. Ich hatte mit allen Agenturen Kontak per Mail und die Fragen wurden freundlich und schnell beantwortet – warum die Wahl am Ende auf Viva Peru Tours fiel? Mir war derjenige mit dem ich dort Kontak hatte am sympathischsten, die Webseite ist recht modern und der Ablauf der Tour sehr nett beschrieben. Ich denke am Ende bekommt man so ziemlich das Gleiche geboten egal mit welcher Reiseagentur man das Trekking organisiert – solange der Preis ungefähr derselbe ist. Natürlich muss man dann noch Glück mit dem Guide und den anderen Leuten der Gruppe haben die einen die 5 Tage begleiten. Ich hoffe, dass mein Kommentar dem Einen oder Anderen vielleicht eine kleine Entscheidungshilfe ist bei der Frage mit wem man sich in das wilde Hinterland der Anden begibt. Ich werd mich bestimmt nochmal melden und Feedback zu Viva Peru Tours geben wenn wir die Tour hinter uns haben! Freue mich sehr auf Peru!

  • Maria

    27. März 2018 at 20:37 Antworten

    Liebe Nora,
    meine Freundin und ich haben eine Reise durch Peru, Bolivien und Nordchile zusammengestellt. Sie soll in Lima beginnen, dann nach Arequipa (colca Canyon) und nun kommt die Frage: Wir dachten, es sei besser, von Arequipa nach Cusco zu fliegen und dann per Bus nach Puno und weiter über Land-u. Seeweg nach La Paz.
    Aber uns wurde empfohlen, vom Colca Canyon direkt nach Puno zu fahren und von dort erst nach Cusco. Und von Cusco Flug nach La Paz.
    Was denkst du, was gescheiter ist? Wir stehen an.

    • Nora

      29. März 2018 at 15:46 Antworten

      Liebe Maria,

      Ihr könnt auch von Chivay im Colca Canyon mit dem 4M-Express direkt nach Cusco fahren. Dieser fährt allerdings nicht täglich. Aber vielleicht passt das ja in euren Reiseplan.

      Saludos aus Cusco,

      Nora

  • Monika Isele

    1. September 2018 at 21:10 Antworten

    Hallo Nora,

    wir fliegen in 14 Tagen nach Peru und haben unsere Reise selbst geplant. Bisher haben wir nur die Flüge bis Arequipa und von Cusco zurück nach Lima gebucht. Unsere Frage lautet: Ist es besser, die Trekking-Touren (Ausangate und Machu Picchu) vor Ort, also in Cusco, oder online von zu Hause aus zu buchen (z.B. Alpaka-Tours, Viva-Peru)? Kann man vor Ort so kurzfristig noch Touren buchen? Wir sind insgesamt 24 Tage in Peru (Süden).

    Herzliche Grüße
    Moni

    • Nora

      3. September 2018 at 8:16 Antworten

      Liebe Moni,
      Abgesehen vom Inka-Trail könnt ihr alle Trekking-Touren vor Ort in Cusco buchen. Das sollte kein Problem sein.
      LG
      NOra

Kommentar senden