Moyobamba: Was du in der Orchideenstadt erleben kannst

Moyobamba „Stadt der Orchideen“ ist die Hauptstadt der Region San Martin. Die Stadt mit ihrem frühlingshaften Klima ist vor allem aufgrund ihrer Orchideen-Vielfalt bekannt. Jährlich Ende Oktober findet in Moyobamba das Fest der Orchideen statt. Wer die Route von Chachapoyas nach Tarapoto reist (oder verkehrt herum) sollte Moyobamba einen Besuch abstatten. Eine Übernachtung ist meist ausreichend, wer allerdings die vielen Wasserfälle in der Umgebung erkunden möchte, sollte ggf. mehr Zeit einplanen.

 

Fakten über Moyobamba:

Region: San Martin
Distanz: rund 900 Kilometer nördlich von Lima
Klima: tropisch warm
Höhenmeter: ca. 860 Meter
Einwohner: ca. 90.000
Anreise: 2 1/2 Stunden von Tarapoto mit Combi // 6 Stunden von Chachapoyas mit Combi

 

4 Orte, die du in Moyobamba erleben kannst:

Mein Tipp: Sehr leicht kann man sich in Moyobamba mit dem Mototaxi fortbewegen. Die sind günstig, sicher und zudem hat man bei tropisch-warmen Temperaturen immer einen angenehmen Fahrtwind im Gesicht. Kosten für ein privates Mototaxi (ganzer Tag): zwischen 60 – 80 Soles.

 

Tipp Nr. 1: Kanu-Tour im Naturschutzgebiet Tingana

Knapp zwei Stunden außerhalb von Moyobamba (mit Auto + Boot) befindet sich das einmalige Naturschutzgebiet Tingana, welches bekannt ist für seine Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten. Zunächst führt der Weg von Moyobamba über eine Schotterpiste bis zum Hafen. Rein ins Boot und auf geht es über den breiten Río Mayo bis nach Tingana. An einem Flussarm, dem Río Avisado geht es hinein in einen märchenhaften Wald, der Himmel verschwindet, an den Ufern und über den Köpfen bewundert man stattdessen verwurzelte Bäume und wildwachsende Pflanzen. In Tingana selbst befindet sich eine rustikale Lodge und eine kleine Forschungsstation, die von einheimischen Familien betreut wird.

 

Tagesausflug oder Übernachtung?

Wer Tingana besuchen möchte, kann sich für einen Tagesausflug entscheiden oder eine Nacht in der gemütlichen Lodge verweilen. Nur sei vor den aufdringlichen Moskitos gewarnt, die in der Regenzeit schon mal rücksichtslos zustechen können.

 

Was du sehen kannst?

Während einer mehrstündigen Kanufahrt über den Río Avisado lassen sich viele Vogelarten beobachten, darunter den Erzfischer, Rallenkranich, Tucan und Rotbrustfischer. Zwischen Ästen und Baumkronen solltest du Ausschau halten nach Affen, Nasenbären und Faultieren. Die unter Wasser lebenden Nutrias (Sumpfbiber) können einen schon mal beim plötzlichen Auftauchen erschrecken. Die sanft durch die Lüfte flatternden Schmetterlinge machen das Naturschutzgebiet Tingana zu einem magischen Ort.

 

Die Natur schreibt ihre eigenen Gesetze. Eine Garantie auf Tiere gibt es nicht. Dennoch, bei einer so großen Artenvielfalt stehen die Chancen gut, verschiedene Tiere zu sehen. Einfach zurücklehnen, die weitreichende Ruhe und Landschaft genießen und den Zufall entscheiden lassen. Wir hatten die Freude, Affen und Nasenbären aus der Ferne sehen zu können. Ein bewegender Moment, wohlwissend, dass diese Tiere in freier Wildbahn, im schönsten Paradies auf Erden leben, ganz gleich welche menschlichen Besucher gerade an ihnen vorbei schippern.[/vc_column_text][vc_empty_space height=“20px“][vc_gallery type=“image_grid“ images=“9098,9089,9095,9108,9110,9106,9087,9109″ img_size=“400×250″ onclick=““ column_number=“2″ grayscale=“no“ space_between_images=“no“][vc_empty_space height=“20px“][vc_column_text]Tipp Nr. 2: Orchideen-Garten Waqanki

Moyobamba ist die Stadt der Orchideen und diese kann man in botanischen Gärten und Parks bewundern. Am meisten beeindruckt hat mich der privatgeführte Orchideen-Garten Waqanki rund 15 Minuten außerhalb vom Stadtzentrum Moyobambas. Am einfachsten kommt man hier mit dem Mototaxi hin und zurück (Fahrer bitten zu warten). Der Eintritt in den Park kostet 10 Soles und beinhaltet einen 20-minütigen Rundgang mit einem lokalen spanischsprachigen Führer.

 

https://www.instagram.com/p/BNUOkiOj4R0/

 

Nicht alle Orchideen-Arten blühen ganzjährig, Oktober – indem auch das Orchideen-Festival stattfindet – ist ein guter Monat, um möglichst viele Arten zu sehen. Die Wege durch den zauberhaften Garten führen zu einem Aussichtspunkt, von dem man über Moyobamba blicken kann. Hörst du es flattern und brummen? Das sind die umher schwirrenden und bunt schimmernden Kolibris, die süßes Wasser aus den Trinkstellen nippen.[/vc_column_text][vc_empty_space height=“20px“][vc_gallery type=“image_grid“ images=“9088,9093,9103,9104,9114,9112,9099,9094″ img_size=“400×250″ onclick=““ column_number=“2″ grayscale=“no“ space_between_images=“no“][vc_empty_space height=“20px“][vc_column_text]Tipp Nr. 3: Aussichtspunkt und Hafen Tahuishco

Vom Stadtzentrum gelangt man innerhalb von fünf Minuten zum Aussichtspunkt Tahuishco, zu dessen Füßen der gleichnamige Hafen liegt. Vom Mirador (Aussichtspunkt) kann man den Río Mayo, umliegende Täler, Plantagen und Bergwälder sehen. Ebenfalls an diesem Ort befinden sich einige Souvenirläden, in denen man typisches Kunsthandwerk der Region kaufen kann. Über einige hundert Stufen kann man zum Hafen herunterlaufen, um eine Bootstour zu machen oder einfach nur das An- und Ablegen der mit schilfüberdachten Boote zu beobachten.[/vc_column_text][vc_empty_space height=“20px“][vc_gallery type=“image_grid“ images=“9100,9090″ img_size=“400×250″ onclick=““ column_number=“2″ grayscale=“no“ space_between_images=“no“][vc_empty_space height=“20px“][vc_column_text]Tipp Nr. 4: Schwefelbäder (Baños Sulfurosos)

In einer halbstündige Fahrt mit dem Mototaxi kommt man zu dem Natur-Freizeitgelände „Baños Sulfurosos“ (ein sogenanntes „recreo“), welches vor allem aufgrund seiner Schwefelbäder gut besucht ist. Lohnenswert ist bereits die Anfahrt durch bergiges Gelände, welches schöne Ausblicke über Reisfelder und Gemüseplantagen bietet. Eintritt in den Naturpark kostet gerade einmal 1,5 S./. Auf der Karte kann man sich einen Überblick über die vielen (Schwefel)-Bäder und Wasserfälle (10 Minuten oberhalb der Anlage) verschaffen. Einen toller Ort, um von einer anstrengenden Reise abzuspannen.[/vc_column_text][vc_empty_space height=“20px“][vc_gallery type=“image_grid“ images=“9124,9123″ img_size=“400×250″ onclick=““ column_number=“2″ grayscale=“no“ space_between_images=“no“][vc_empty_space height=“20px“][vc_column_text]Mein Restaurant-Tipp:

Restaurante El Avispa Juane in Jr. Callao C 07  – Einen Block von der Plaza de Armas entfernt

 

fisch_moyobamba_peru_rundreise_nordperu_san_martin_touren

 

Mein Café-Tipp: 

Cafeteria Betel in Jr. Callao 537 – Unbedingt den Pie de Limon probieren!
Gute Sandwichs

 

Meine Unterkunfts-Tipps:

Hospedaje El Porton

 

moyobamba_hotel_hostal_el_porton_peru_norden_übernachtung_200

Wakanki Lodge (waqankireservas@hotmail.com)

 

hotel_lodge_moyobamba_peru_rundreise_nordperu_san_martin_touren

 

Nora

Nora

Reiseautorin & Fotografin

 

Diesen Reiseblog schreibe ich für dich. Du findest auf diesen Seiten landesweite Reiseberichte, Vorschläge für Reiserouten, Planungshilfen und eine Fülle an Tipps für alles, was das Reiseherz begehrt: Dazu gehören lokale Reiseagenturen, Unterkünfte, Packlisten, Infos zum Thema Geld, Restaurant-Tipps, usw.

Peru Kakao Tasse

Neue Peru Poster!

Reise buchen mit Reiseagenturen meines Vertrauens:

Der beste Reiseführer für Peru:

Erinnere dich immer an Peru mit diesen Postern:

Peru Karte als A3 Poster

Für alle, die Peru lieben, ist dies das ideale Produkt. Lama, Panflöte, Mototaxi: Die Peru Karte vereint die schönsten Sehenswürdigkeiten und Eigenheiten des Andenlandes.

Machu Picchu als A3 Poster

Erinnerst du dich? Dieser Moment, als sich die Wolken lüfteten und Machu Picchu endlich vor deinen Augen auftauchte. Bilder sagen mehr als tausend Worte. Und deshalb habe ich diese Machu Picchu Grafik erstellt – damit die Erinnerung für immer bleibt.

Lama als A3 Poster

Lamas – wer liebt sie nicht? Das Lama erinnert uns an Peru und vor allem an die majestätischen Anden. Mit dieser Lama Grafik holst du dir ein Stück Peru nach Hause. Im Bild ist auch der Andenkondor zu sehen.

Dschungel als A3 Poster

Faultiere, Farne und tropische Vögel – der peruanische Dschungel ist ein faszinierender Lebensraum, den es zu entdecken gilt. Egal ob du schon dort warst oder deine Reise planst, mit dieser Illustration kannst du dich jederzeit in den Dschungel träumen.

Du planst deine Reise nach Peru?

Unser Peru Reiseführer QUER DURCH PERU ist der ideale Reisebegleiter, steckt voller Inspirationen und hilft dir, deine Peru Reise von A bis Z zu planen.

Lass dich inspirieren von unseren Routenvorschlägen, Geheimtipps peruanischer Locals und starte deine Reise in eines der faszinierendsten Länder Lateinamerikas!

Hinterlasse einen Kommentar!

2 Kommentare

  1. Hallo Nora,
    ich gratuliere dir zu deinem super Blog.
    Würdest du die Region um Cusco im Dezember bereisen?
    Was hast du für Erfahrungen mit dem Wetter in dieser Region zu dieser Zeit?
    Liebe Grüße
    Ulli

    Antworten
    • Hallo Ulli,

      gracias :)

      Normalerweise ist im Dezember Regenzeit in den Anden, das bedeutet, dass es täglich teils starke Regenfälle geben kann. Meistens regnet es aber nie den ganzen Tag, sondern immer mal 2 – 3 Stunden. Aufgrund des Klimawandels verschieben sich gerade alles, d.h. es kommt immer häufiger vor, dass es im November/Dezember noch trocken ist, wohingegen es auch im Juni/Juli stark regnen kann.

      Ich persönlich finde, auch die Regenzeit hat ihren Reiz, vor allem da alles grüner ist und die Farben mehr glänzen. Trekkings bieten sich in der Trockenzeit aber mehr an.

      Liebe Grüße,

      Nora

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.