Meine erste Busfahrt in Peru

Meine erste Busfahrt in Peru werde ich wohl niemals vergessen.

Lima.

Es beginnt schon sechs Uhr morgens, wenn der erste Bus die Straßen herunter brettert. Ich liege noch in meinem Bett aber höre es ganz deutlich, als würde dieser Bus direkt durch mein Zimmer fahren. Die ersten Vogelstimmen paaren sich mit den lauten Hupen der Autos. Lima und ich sind wach.

 

Kurz darauf bin ich Teil des alltäglichen Trubels auf Limas Straßen. Mit Andre stehe ich an einer der vielen Bushaltestellen. Wir fahren heute zu einem der südlichen Badeorte von Lima. Für mich sehen die Busse alle gleich aus. Alle sehr alt, recht bunt und mit religiöser Dekoration in der Windschutzscheibe. Die Busse kommen im Affenzahn angefahren, stoppen abrupt, rufen irgendwelche Straßennamen und rasen weiter wie große Speedy-Gonzales. Ohne Andre wäre ich aufgeschmissen. Doch als Waschechter Limeño sollte er wissen, was zu tun ist. Ich hingegen lasse einfach nur alle Eindrücke auf mich einprasseln. Doch mit einmal heißt es, hell wach sein.

 

Der richtige Bus kommt, hier müssen wir einsteigen. „Suban, suban“ ruft ein Junge zu uns. Er hängt halb aus der Tür. Zu meiner Freude steigen fast alle Fahrgäste hinten aus. Wir steigen beim Fahrer ein und das erste was ich sehe, der Bus ist gerammelt voll. Kein Meerschwein passt hier mehr herein. Ich weiß nicht wo ich hintreten soll. Es geht nicht vor, nicht zurück. Gleichzeitig versuche ich die Balance zu halten wie die Melonen in der Holzkiste beim Fahrer oder wie der Jesusanhänger in der Windschutzscheibe. Der Bus füllt sich. Immer wenn ich denke, der Bus hat sein absolutes Limit an Fahrgästen erreicht, steigt wieder jemand dazu. Vom vielen Durchrücken sind wir nun ganz hinten bei den Musikboxen angekommen. Aerosmith „I don’t wanna miss a thing“ dröhnt nun laut in mein Ohr und durch den Bus.

 

Es ist schon eine Herausforderung sich gut festzuhalten, das Gleichgewicht zu halten, das Fahrtgeld passend zu bezahlen, auf seine Tasche aufzupassen und nebenbei noch aufmerksam seinem Gegenüber zuzuhören. Für jemanden der nicht multitaskingfähig ist so wie ich – eine hohe Kunst. Nun verlassen wir allmählich die Stadt. Die Fahrgäste werden weniger und irgendwann ergattern wir tatsächlich zwei Sitzplätze. Endlich kann ich das tun, was ich so liebe – alles in Ruhe beobachten. Die Menschen im Bus sind mit den unterschiedlichsten Dingen beschäftigt. Eine alte Frau schlürft gemütlich an ihrer Coca Cola, während ihr Mann ein sehr emotionales Telefongespräch führt. Eine junge Frau vor uns schminkt sich. In dem kleinen Spiegel den sie vor sich hält, sehe ich ihr Gesicht. Ihre Bewegungen hat sie den ruckartigen Bewegungen des Busses angepasst. Der Laufbursche vom Busfahrer lehnt sich bei jedem Stopp weit aus der Tür und ruft den Leuten zu, wo es hingeht. Seine Ansagen wirken wie auf Tonband aufgenommen. Die alte Schiebetür scheint fast herauszufallen.

 

Das Leben außerhalb des Busses ist mindestens genauso interessant. Die Straßen sind belebt mit Lastfahrzeugen und Bussen. Kleine Motorräder drängeln sind dazwischen. Am Straßenrand tummeln sich überall Hunde, sie suchen in Müllcontainern nach Essensresten. Zahlreiche kleine Straßenstände sind gefüllt mit Leben. Wir kommen an ein paar Schilffabriken vorbei. Werbeplakate für Inka Cola und die nächste Präsidentschaftswahl schmücken den Weg. Und in weiter Ferne sehe ich sogar schon das Meer. Weit kann es nun nicht mehr sein.

 

Was für eine abenteuerliche erste Busfahrt :)

 

Habt ihr schon einmal eine so witzige Busfahrt in Peru miterlebt? Ich freue mich über eure Geschichten aus Peru :) Schreibt gerne einen Kommentar dazu :)

 

Weitere Infos wie ihr am besten in Peru mit dem Bus von A nach B kommt, findet ihr hier.

 

Nora

Nora

Reiseautorin & Fotografin

 

Diesen Reiseblog schreibe ich für dich. Du findest auf diesen Seiten landesweite Reiseberichte, Vorschläge für Reiserouten, Planungshilfen und eine Fülle an Tipps für alles, was das Reiseherz begehrt: Dazu gehören lokale Reiseagenturen, Unterkünfte, Packlisten, Infos zum Thema Geld, Restaurant-Tipps, usw.

Neue Peru Poster!

Reise buchen mit Reiseagenturen meines Vertrauens:

Der beste Reiseführer für Peru:

Erinnere dich immer an Peru mit diesen Postern:

Peru Karte als A3 Poster

Für alle, die Peru lieben, ist dies das ideale Produkt. Lama, Panflöte, Mototaxi: Die Peru Karte vereint die schönsten Sehenswürdigkeiten und Eigenheiten des Andenlandes.

Machu Picchu als A3 Poster

Erinnerst du dich? Dieser Moment, als sich die Wolken lüfteten und Machu Picchu endlich vor deinen Augen auftauchte. Bilder sagen mehr als tausend Worte. Und deshalb habe ich diese Machu Picchu Grafik erstellt – damit die Erinnerung für immer bleibt.

Lama als A3 Poster

Lamas – wer liebt sie nicht? Das Lama erinnert uns an Peru und vor allem an die majestätischen Anden. Mit dieser Lama Grafik holst du dir ein Stück Peru nach Hause. Im Bild ist auch der Andenkondor zu sehen.

Dschungel als A3 Poster

Faultiere, Farne und tropische Vögel – der peruanische Dschungel ist ein faszinierender Lebensraum, den es zu entdecken gilt. Egal ob du schon dort warst oder deine Reise planst, mit dieser Illustration kannst du dich jederzeit in den Dschungel träumen.

Du planst deine Reise nach Peru?

Unser Peru Reiseführer QUER DURCH PERU ist der ideale Reisebegleiter, steckt voller Inspirationen und hilft dir, deine Peru Reise von A bis Z zu planen.

Lass dich inspirieren von unseren Routenvorschlägen, Geheimtipps peruanischer Locals und starte deine Reise in eines der faszinierendsten Länder Lateinamerikas!

Hinterlasse einen Kommentar!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Beitrag: