Maskenkarneval in Paucartambo: Das Peruanische Oktoberfest

Die Müdigkeit und Kälte der vergangenen Nacht sitzt mir in den Knochen. Ich habe sie auf dem harten Boden einer Schule in Paucartambo verbracht, unserem Zufluchtsort. Einen anderen Schlafplatz konnten wir gestern Abend nicht mehr auftreiben. Genauer gesagt haben wir in einem Abstellraum geschlafen, dessen Tische, Schränke und Computer aus dem letzten Jahrhundert alles blockierten. So mussten wir uns erst einmal eine Fläche freischaufeln, um danach unsere Schlafsäcke auszurollen. Gestern Abend bei Ankunft in Paucartambo war meine Stimmung im Keller. Meine peruanischen Kumpaninnen Steff und Eva wollten sich um einen Schlafplatz kümmern und scheiterten kläglich.

 

Der Maskenkarneval in Paucartambo

Paucartambo ist ein koloniales Andendorf auf 2.900 Metern Höhe, in dem 362 Tage im Jahr der Hund – oder vielleicht sollte man sagen – das Lama begraben liegt. Mit seinen schneeweißen Wänden und den azurblauen Türen sowie Balkonen wirkt Paucartambo wie ein nobles Geisterdorf, dessen Bewohner in die größeren Städte Cusco, Arequipa und Lima geflohen sind. Doch einmal im Jahr, vom 15. bis zum 17. Juli ist in Paucartambo die Hölle los, wenn der Maskenkarneval auf dem Festprogramm steht. Busse über Busse rollen an. Schaulustige aus dem ganzen Land zieht es nach Paucartambo, kein Wunder, dass es zu einem extremen Engpass an Schlafplätzen kommt. Die wenigen Unterkünfte, die es gibt, wissen um ihr Monopol und ziehen ihre Preise bis zur Lächerlichkeit hoch. Private Schlafquartiere fordern für ihre Dürftigkeit ebenfalls Preise, die einen nur den Kopf schütteln lassen. Doch hier kommt’s: Auf dem Schulboden haben wir doch tatsächlich gratis geschlafen, denn in letzter Minute konnte Steff eine Freundin ihrer Tante aus dem Boden stampfen. Hallelujah – oder wie das eben so ist in Peru.

 

Mit dem Bus von Cusco nach Paucartambo …

Ein Kolonialdorf mitten in den Anden

 

Spätestens mit der mitreißenden Musik und den ersten Sonnenstrahlen ist die Müdigkeit im Nu über alle Berge verschwunden. Was sich in der vergangenen Nacht auf den Straßen Paucartambos abgespielt hat, erschließt sich mir erst beim Verlassen der Schule. Prompt steigt mir ein Geruch von Bier, Urin und seltsamer Weise frittiertem Schweinefleisch in die Nase. Der Blick auf’s desaströse Schlachtfeld vom Saufgelage löst bei mir akute Fluchtgedanken aus. Jetzt wird klar, warum Paucartambo auch als peruanisches Oktoberfest betitelt wird. Aber muss man sich deswegen gleich die Schädeldecke wegsaufen? Unverständnis macht sich bei mir breit. Aus der Ferne höre ich ein melodisches Orchester und fröhlichen Gesang. In der Hoffnung, das mystische Paucartambo abseits der Schnapsleichen kennenzulernen, lasse ich mich treiben … Allí voy!

 

Auf dem Paucartambo wird viel getrunken …

… und viel gegessen!

 

Paucartambo gleicht einem skurrilen Theaterstück.

Über zwölf maskierte Tänzergruppen beschreiben ein Wirrwarr an historischen Ereignissen, Legenden und Erzählungen aus der Folklore Perus. Und wie bei allen Festen symbolisiert auch das Paucartambo den jahrhundertealten Kampf zwischen Christentum und andiner Unabhängigkeit. Höhepunkt der Festlichkeit ist die Huldigung der Virgen del Carmen am 16. Juli. Sie repräsentiert den christlichen Glauben, doch die Indigenen sehen in ihr lieber ihre Muttererde, Pachamama, weswegen sie auch Mamacha Carmen genannt wird. Unter Weihrauch und gefolgt von einer Blaskapelle schwebt die Heilige über die Menge hinweg, um eine Runde durch Paucartambo zu drehen. Wie aus dem Nichts erscheinen bunt gekleidete Teufel mit struppigen blonden Haaren, sie wandeln über den Dächern, sie lehnen sich von den Balkonen. Mit ihren langen Fingernägeln versuchen die Saq‘ras, die Jungfrau Carmen zu verführen. Ich möchte niemals solch einem Teufel bei Dunkelheit begegnen, denke ich mir. Die Saq‘ras sind eine Mischung aus andinem und europäischem Teufel. Diese dubiosen Figuren machen Paucartambo zu einer surrealen Show, an deren Wirklichkeit man Jahre später doch tatsächlich zweifelt.

 

Die Virgen del Carmen wird in einer feierlichen Prozession durch Paucartambo getragen.

Die Saq’ras steigen auf die Balkone und Dächer, um die Heilige Jungfrau zu verführen …

Blondes, struppiges Haar und lange Fingernägel

 

Alles wirkt ein wenig unkoordiniert, aber das ist egal, solange es in allen Straßen etwas Kurioses zu bestaunen gibt. Auf dem Hauptplatz mit seinen exotischen Palmen ziehen gerade die Qhapaq Qollas mit beladenen Lamas vorbei. Der Legende nach stammen sie aus der Hochebene der Anden und sind das Ergebnis einer Vereinigung von Mensch und Lama. Sie tragen weiße Wollmasken, ihr quadratischer, mit bunten Pailletten bestickter Hut hängt auf dem Rücken, darunter ausgestopfte Vicuñas – ob sie echt sind, weiß ich nicht. Ihre Glocken machen bei jedem Schritt Lärm. Die Qhapaq Qollas haben ihren großen Auftritt, wenn sie auf ein fünf Meter hohes Holzgestell klettern, um von dort oben Plastikgeschirr, Obst und Spielzeug in die schaulustige Menge zu werfen. Ein Ereignis jagt das Nächste.

 

Alle Tänzergruppen tragen Masken

 

Nun kommt uns ein Trupp mit schwarzen Masken entgegen. Sie werden die Qhapaq Negros genannt und repräsentieren die afrikanischen Sklaven, die zu Kolonialzeiten auf Plantagen südlich von Lima arbeiteten. Mit ihnen mache ich ein Foto. Die farbenfrohen Tänze, die ekstatischen Trommelwirbel und schrillen Pfiffe, der in Perfektion blau strahlende Himmel und die Ausgelassenheit dieses imaginären Festes wirken auf mich wie ein Rausch. Ich lasse mich fröhlich treiben, knipse hier und da ein Foto, doch auf einmal packt mich jemand von hinten und wirbelt mich durch die Luft. Das ist wie ein Traum, nichts ist unter Kontrolle, mein Herz fährt Achterbahn.

 

… und plötzlich wird man durch die Luft gewirbelt

 

Als ich sehr wackelig, aber zumindest wieder mit zwei Beinen auf dem Boden stehe, schaue ich einem Maqta Tänzer in seine Schlitzaugen, seine Maske streckt mir die Zunge raus. Ich bin verwirrt. Er huscht weiter, springt in die Lüfte und lässt seine Peitsche auf dem Boden aufschnellen. “Eieieiiieiiiii”, jubelt er. Die spitzbübigen Maqta sind die Aufpasser vom Paucartambo, sie sorgen für Recht und Ordnung, zügeln den hemmungslosen Bierfluss bei religiösen Zeremonien und stiften Angst und Schrecken bei den Touristen – zumindest hätten sie mein Herz fast zum Stillstand gebracht. Ich kann die Absurdität des Moments nicht begreifen. Ich bin mitten drin im wilden Westen der Anden – auf einem Fest außer Rand und Band.

Nora

Nora

Reiseautorin & Fotografin

 

Diesen Reiseblog schreibe ich für dich. Du findest auf diesen Seiten landesweite Reiseberichte, Vorschläge für Reiserouten, Planungshilfen und eine Fülle an Tipps für alles, was das Reiseherz begehrt: Dazu gehören lokale Reiseagenturen, Unterkünfte, Packlisten, Infos zum Thema Geld, Restaurant-Tipps, usw.

Peru Kakao Tasse

Neue Peru Poster!

Reise buchen mit Reiseagenturen meines Vertrauens:

Der beste Reiseführer für Peru:

Erinnere dich immer an Peru mit diesen Postern:

Peru Karte als A3 Poster

Für alle, die Peru lieben, ist dies das ideale Produkt. Lama, Panflöte, Mototaxi: Die Peru Karte vereint die schönsten Sehenswürdigkeiten und Eigenheiten des Andenlandes.

Machu Picchu als A3 Poster

Erinnerst du dich? Dieser Moment, als sich die Wolken lüfteten und Machu Picchu endlich vor deinen Augen auftauchte. Bilder sagen mehr als tausend Worte. Und deshalb habe ich diese Machu Picchu Grafik erstellt – damit die Erinnerung für immer bleibt.

Lama als A3 Poster

Lamas – wer liebt sie nicht? Das Lama erinnert uns an Peru und vor allem an die majestätischen Anden. Mit dieser Lama Grafik holst du dir ein Stück Peru nach Hause. Im Bild ist auch der Andenkondor zu sehen.

Dschungel als A3 Poster

Faultiere, Farne und tropische Vögel – der peruanische Dschungel ist ein faszinierender Lebensraum, den es zu entdecken gilt. Egal ob du schon dort warst oder deine Reise planst, mit dieser Illustration kannst du dich jederzeit in den Dschungel träumen.

Du planst deine Reise nach Peru?

Unser Peru Reiseführer QUER DURCH PERU ist der ideale Reisebegleiter, steckt voller Inspirationen und hilft dir, deine Peru Reise von A bis Z zu planen.

Lass dich inspirieren von unseren Routenvorschlägen, Geheimtipps peruanischer Locals und starte deine Reise in eines der faszinierendsten Länder Lateinamerikas!

Hinterlasse einen Kommentar!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.