Ayacucho in den Zentralanden: Eine Stadt, so schön wie Cusco & Arequipa

Mitten in den Anden befindet sich eine sehenswerte Kolonialstadt, bekannt für ihre 33 Kirchen, ihr Kunsthandwerk und ihre bewegende Geschichte, dem Terrorismus der 80er und 90er Jahre. Die Rede ist von Ayacucho, auch “Huamanga” genannt. Von den Touristenströmen wird die Stadt in den Zentralanden vollends ignoriert, doch so behält sie ihren unverkennbaren Charme, dem jeder verfällt, der sie besucht. 

 

Fakten über Ayacucho

Region: Ayacucho

Distanz: Rund 570 Kilometer von Lima (7 Autostunden)

Klima: mild und trocken (Regenzeit von November bis April)

Höhenmeter: 2.760 Meter

Einwohner: ca. 150.000

Anreise:
Mit Flugzeug (LATAM, LCPeru ab Lima)
Mit Bus ab Lima über Huancayo (Oltursa), ab Lima über Ica (Cruz del Sur), ab Cusco über Andahuaylas (Expreso los Chankas)

 

Ab sofort bietet die zuverlässige und bequeme Busgesellschaft Moviltours die Strecke Cusco – Ayacucho an!

 

Ayacucho mit dem Bus

 

Mein Besuch in Ayacucho

Im Mai 2017 habe ich Ayacucho das erste Mal besucht und mich gleich in den Charme dieser Kolonialstadt in den Zentralanden verliebt. Von einer Freundin hatte ich im Vorfeld ein paar Tipps bekommen: Ich sollte unbedingt ins naheliegende Dorf Quinua fahren, mir die archäologischen Stätten Wari und Vilcashuamán ansehen und natürlich das „museo de la memoria“ (Museum, welches sich mit der Zeit des Terrorismus beschäftigt) besuchen. Aber abgesehen von diesen Tipps gibt es noch so unglaublich viel zu entdecken, dass ein zweiter oder dritter Besuch gar nicht lange auf sich warten lassen sollte.

 

Der Hauptplatz von Ayacucho

Der Hauptplatz von Ayacucho

 

Übernachtung in Ayacucho

In Ayacucho verbrachte ich vier Nächte in dem AirBnB von dem Retablo-Künstler Silvestre Deivis. Angesichts der Tatsache, dass das Angebot an Unterkünften nicht so berauschend ist, hatte ich mich für dieses AirBnB entschieden, es liegt sehr nah beim Busterminal. Es war sehr interessant in dem Haus eines Retablo-Künstlers (Altarkünstler) zu wohnen und zu sehen, wie das traditionelle Kunsthandwerk aus Ayacucho hergestellt wird. Mein Zimmer war ruhig und sauber, ich hatte warmes Wasser und gutes Internet. Mit dem öffentlichen Bus war ich innerhalb von 20 Minuten im Zentrum. Eigentlich perfekt, hätte die Kommunikation mit den Besitzern etwas besser geklappt. Vielleicht bin ich etwas verwöhnt von anderen AirBnB-Unterkünften, wo ich überschüttet wurde mit Informationen und netten Behilflichkeiten, hier ging alles etwas anonymer zu. Aber auch okay.

 

Stadtbesichtigung Ayacucho

Während meinem Besuch in Ayacucho hatte ich Glück mit dem Wetter, vier Tage purer Sonnenschein. Dass die Bewohner Ayacuchos ihre Stadt gar nicht Ayacucho, sondern „Huamanga“ nennen, war eines meiner ersten Lektionen. Überregional bleibt es aber bei Ayacucho.

Für meinen ersten Tag nahm ich mir den Besuch der Altstadt, Kirchen, Museen und Märkte vor. Aber keine Erkundungstour startet bei mir ohne eine gute Tasse Kaffee. Und die trinke ich in dem Café Vía Vía mit Blick über den Hauptplatz und die Kathedrale. Wer in einer untouristischen Stadt wie Ayacucho andere Reisende treffen möchte, ist hier genau richtig. Das Café gehört zum gleichnamigen Hotel ViaVia. Wie ich so auf dem Balkon sitze und an meinen heißen Kaffee schlürfe, blättere ich in einem Prospekt, welches mich über die Geschichte von Ayacucho aufklärt.

 

Frühstück im Café Via Via in Ayacucho

Frühstück im Café Via Via

Blick über den Hauptplatz von Ayacucho

Blick über den Hauptplatz von Ayacucho

 

Ayacucho und seine bewegende Geschichte

Die Region von Ayacucho war einmaliges Reich der Wari (500 bis 1000 n. Chr.), eine wichtige Vorläuferkultur der Inka. 1539 wurde die Stadt vom spanischen Eroberer Francisco Pizarro als „San Juan de la Frontera de Huamanga“ neu gegründet. Huamanga (Auf Quechua auch: „Wamanqa“) soll „Falken-Fels“ heißen.

 

Am 09. Dezember 1824 führte Simón Bolívar in der „Schlacht von Ayacucho“ den entscheidenen Feldzug gegen die Spanier. Das Schlachtfeld befindet sich in der Hochebene von Quinua, wo ich in den kommenden Tagen das Denkmal besuchen werde. Seit der Unabhängigkeit Perus über Spanien wurde die Stadt neu in „Ayacucho“, auch „Ayakuchu“ (Winkel der Toten) unbenannt.

 

Ayacucho und der Terrorismus

Ayacucho sollte niemals ganz von Krieg und gewaltsamen Übergriffen verschont bleiben. So wusste ich bereits, dass Ayacucho besonders hart vom Terrorismus der 80er und 90er Jahre getroffen wurde. An der Universität San Cristóbal de Huamanga gründete sich Ende der 1960er Jahre aus einer Studentenbewegung die Terrorismus-Bewegung „Leuchtender Pfad (“Sendero Luminoso”), angeführt durch den Philosophieprofessor Abimael Guzmán. Die Guerillaorganisation verursachte zwischen 1980 und 2000 einen blutigen Bürgerkrieg, der bis zu 70.000 unschuldige Menschen, vor allem Kleinbauern aus der Umgebung von Ayacucho, das Leben kostete.

 

Fotografien aus Zeiten des Terrorismus

Fotografien aus Zeiten des Terrorismus

 

Bis heute arbeitet das Land Peru an der Aufarbeitung seiner blutigen Geschichte. In Lima wurde 2015 das Museum „Lugar de la Memoria, la Tolerancia y la Inclusión Social (LUM)“ gegründet, welches man in Miraflores besuchen kann. Aber auch Ayacucho selbst besitzt ein kleines Museum, welches ebenso als Gedenkstätte für die Angehörigen dient.

 

Bewegt von der turbulenten Geschichte dieser Stadt, laufe ich als erstes zum etwas versteckten „museo de la memoria“ (Calle Libertad 1365). Der Eintritt kostet 2 Soles und eine kurze Führung ist im Preis inbegriffen. Im Gegensatz zum Museum in Lima handelt es sich hier um zwei kleine, recht dunkle Ausstellungsräume, die mit Zeittafeln, Info-Plakaten, Fotos der Vermissten und einigen Ausstellungsstücken (Kleidung der Toten, Briefen, Kunsthandwerk mit sozial-politischen Einflüssen) den Verlauf der terroristischen Epoche erklären sollen.

 

"Museo de la memoria" von Außen

“Museo de la memoria” von Außen

Führung im Museum

 

Der Terrorismus der 80er Jahre bleibt allgegenwärtig. In einem kolonialen Hinterhof begegne ich später am Nachmittag eine Fotoausstellung zum Thema, und auch im Gespräch mit Einheimischen stelle ich fest, dass so gut wie jede Familie Angehörige zu nennen hat, die entweder im Terrorismus ums Leben gekommen sind oder bis heute als vermisst gelten.

 

Foto-Ausstellung in Ayacucho

 

Ayacucho: Stadt der 33 Kirchen 

Gleich auf anhieb fiel mir auf, wie viele prachtvolle Kirchen Ayacucho zu bieten hat. Nicht umsonst der Werbespruch „Stadt der 33 Kirchen“. Mittlerweile geht die Anzahl an Kirchen weit über 33 hinaus. Die Osterprozessionen zur Semana Santa sollen zu den imposantesten weltweit gehören. Was den Kolonialstil anbelangt, finde ich, kann Ayacucho mit den Städten Arequipa und Cusco locker mithalten. Stilvoll angelegte Plätze und zementierte Gassen, die im Glanz der Andensonne strahlen, laden zum schlendern, staunen und verweilen ein.

 

Im historischen Zentrum von Ayacucho

Im historischen Zentrum von Ayacucho

 

Kunsthandwerk aus Ayacucho

Und so schlendere ich am Nachmittag zum Kunstmarkt “Shosaku Nagase“ fünf Blocks vom Hauptplatz entfernt. Ein super toller Ort, um Souvenirs und filigranes Kunsthandwerk zu kaufen, wie auch mein Geldbeutel schnell feststellen wird. Besonders bekannt ist Ayacucho und Umgebung für seine Keramikstiere, die man auf fast allen Häuserdächern bewundern kann. Die bunt bemalten Stiere findet man inzwischen auch in Cusco, aber ursprünglich kommt diese Tradition aus der Region Ayacuchos. Die meisten Töpfereien befinden sich in dem kleinen Dorf Quinua, welches ich noch besuchen werde. Aber noch berühmter als die Stiere dürften die sogenannten „Retablos“ sein. Das ist die Altarkunst aus Ayacucho, die je nach Epoche die Geschichte, Traditionen und das Leben der Menschen darstellt und in fast jedem Haushalt zu finden sind. Aber auch feine Textilien, Lederwaren und Instrumente stammen aus Ayacucho. 

 

Retablos aus Ayacucho

 

Besuch der Kathedrale

Schon am Vormittag wollte ich mir die Kathedrale von Innen ansehen, doch war sie geschlossen. Am Abend hatte ich mehr Glück und für 10 Soles konnte ich eine private Führung durch das Kirchenschiff, seine Katakomben und hinauf auf das Dach machen (eigentlich handelt es sich um eine Gruppenführung, doch es waren keine anderen Besucher außer mir anwesend). Gerade zur Dämmerung konnte ich tolle Fotos von der Kirche und dem Hauptplatz machen!

 

Kirche von Ayacucho

Kirche von Ayacucho

 

Sehenswürdigkeiten außerhalb von Ayacucho

In einem der Tourbüros, die sich beim Hauptplatz in Ayacucho finden, habe ich eine halbtägige Tour zur archäologischen Stätte von Wari und dem Dorf Quinua 22 Kilometer nordöstlich von Ayacucho gebucht.

 

Archäologische Prä-Inka-Stätte “Wari”

Archäologische Prä-Inka-Stätte “Wari”

 

In Quinua stand der Besuch vom Schlachtfeld und seinem Denkmal (“Obelisco de la Pampa de la Quinua”) auf dem Programm, sowie einer Töpferei, wo die berühmten Stiere und diverse andere Keramiken hergestellt werden. In das malerische Quinua auf 3.300 Meter hätte ich ohne Probleme auch mit dem Combi fahren können und da mir die Rückfahrt im Tourbus gegen Mittag zu früh war, habe ich einfach beschlossen, noch zu bleiben und durch Quinua zu bummeln.

 

Obelisco de la Pampa de la Quinua

Puca Picante ist eine typische Speise aus Ayacucho

Puca Picante ist eine typische Speise aus Ayacucho

Keramikkunst in Quinua bei Ayacucho

Platz von Quinua

Kirche am Hauptplatz von Quinua

 

Der Tourbus verließ Quinua also ohne mich. Gute Entscheidung, in einer der Werkstätten traf ich auf den Kunsthandwerker Mamerto Sanchez und plauderte mit ihm eine gute Weile über seine Arbeit, seine Ausstellung und das ruhige Leben im Andennest Quinua.

 

Kunsthandwerker Mamerto Sanchez

Kunsthandwerk von Mamerto Sanchez

Kunsthandwerker Mamerto Sanchez

 

Weitere Ausflugsmöglichkeiten

Für die zwei folgenden Touren, hatte ich leider nicht genug Zeit im Gepäck. Viele der organisierten Touren ab Ayacucho dauern inklusive Pinkelpausen, langen Mittagessen in Restaurants und Führungen einfach zu lange (meist von 06 bis 09 oder 10 Uhr abends). Schuld daran sind natürlich die langen Distanzen und da ich auf meiner Reise durch die Zentralanden schon genug im Bus sitze, entschied ich mich gegen die langen Tagestouren. Am einfachsten haben es natürlich Mietwagen-Fahrer, die die vielen Sehenswürdigkeiten außerhalb von Ayacucho selbst abfahren können.

 

Milpo Wasserbecken

Diese türkisblauen Naturbecken befinden sich rund vier Stunden außerhalb von Ayacucho in einer Schlucht. Touren finden nur statt, wenn sich genügend Teilnehmer zusammen finden und das ist meistens am Wochenende der Fall, wenn Ayacucho von Touristen aus Lima besucht wird.

 

Vilcashuamán

Hierbei handelt es sich um eine Inka-Stätte auf 3.490 Metern, die rund 120 Kilometer südöstlich von Ayacucho liegt. Ausgangspunkt ist der Ort Vischongo auf 3.126 Metern. Vilcashuamán diente als politisches und militärisches Zentrum der Inka, der Bau wurde unter Inka Pachacútec begonnen und unter Inka Huayna Capac fertig gestellt. Wie so oft wurde auch auf diesem Inka-Tempel nach Eroberung durch die Spanier eine Kirche gebaut, in diesem Fall handelt es sich um die „Iglesia San Juan Bautista“. Auf dem Weg nach Vilcashuamán wird die größte Bromelienart der Erde, die „Puya Raimondii” im Naturschutzpark Titankayocc besichtigt. Sie wächst meterhoch und wird auch als „andine Palme“ bezeichnet.

 

Puya Raimondii

 

Nora

Nora

Reiseautorin & Fotografin

 

Diesen Reiseblog schreibe ich für dich. Du findest auf diesen Seiten landesweite Reiseberichte, Vorschläge für Reiserouten, Planungshilfen und eine Fülle an Tipps für alles, was das Reiseherz begehrt: Dazu gehören lokale Reiseagenturen, Unterkünfte, Packlisten, Infos zum Thema Geld, Restaurant-Tipps, usw.

Neue Peru Poster!

Reise buchen mit Reiseagenturen meines Vertrauens:

Der beste Reiseführer für Peru:

Erinnere dich immer an Peru mit diesen Postern:

Peru Karte als A3 Poster

Für alle, die Peru lieben, ist dies das ideale Produkt. Lama, Panflöte, Mototaxi: Die Peru Karte vereint die schönsten Sehenswürdigkeiten und Eigenheiten des Andenlandes.

Machu Picchu als A3 Poster

Erinnerst du dich? Dieser Moment, als sich die Wolken lüfteten und Machu Picchu endlich vor deinen Augen auftauchte. Bilder sagen mehr als tausend Worte. Und deshalb habe ich diese Machu Picchu Grafik erstellt – damit die Erinnerung für immer bleibt.

Lama als A3 Poster

Lamas – wer liebt sie nicht? Das Lama erinnert uns an Peru und vor allem an die majestätischen Anden. Mit dieser Lama Grafik holst du dir ein Stück Peru nach Hause. Im Bild ist auch der Andenkondor zu sehen.

Dschungel als A3 Poster

Faultiere, Farne und tropische Vögel – der peruanische Dschungel ist ein faszinierender Lebensraum, den es zu entdecken gilt. Egal ob du schon dort warst oder deine Reise planst, mit dieser Illustration kannst du dich jederzeit in den Dschungel träumen.

Du planst deine Reise nach Peru?

Unser Peru Reiseführer QUER DURCH PERU ist der ideale Reisebegleiter, steckt voller Inspirationen und hilft dir, deine Peru Reise von A bis Z zu planen.

Lass dich inspirieren von unseren Routenvorschlägen, Geheimtipps peruanischer Locals und starte deine Reise in eines der faszinierendsten Länder Lateinamerikas!

Hinterlasse einen Kommentar!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Teile diesen Beitrag: