cusco_nachtleben_peru_fiesta_feiern_ausgehen_in_peru_trinken_feier_feste_südamerika_party

Was dich im Nachtleben von Cusco erwartet

„Cusco es una ciudad que nunca duerme.
Cusco ist eine Stadt, die niemals schläft.“

 

Und es stimmt – Cusco legt sich ungern schlafen. Du findest jeden Tag, von Montag bis Freitag, 365 Tage im Jahr eine vielfältige Bar-, Kneipen- und Clubszene. Ob ein gemütlicher Abend mit Live-Musik oder komplett durch die Nacht mit Salsa, Cumbia, Reggaeton und dazu auf der Bar tanzend – in Cusco ist alles möglich!

 


 

Cusco ist eine kosmopolitische Stadt. Feier- und tanzfreudige Peruaner treffen auf ausgelassene Reisende aus aller Welt. Einige Menschen würden sagen, es ist die „buena vibra“, der gute Vibe noch aus Zeiten der Inka. Es ist einfach diese positive Energie, die du in Cusco spürst. Am „Nabel der Welt“ scheint sich zu treffen, was zusammen gehört. Man kann sich schnell darin verlieren oder bloß, eine mega gute Zeit haben.

 

Was dich im Nachtleben von Cusco erwartet und was ich dir für (mehr oder weniger) hilfreiche Erfahrungen weitergeben kann, liest du hier.

 

Getränke in Bars und Clubs

Pisco Sour ist das Nationalgetränk von Peru und du findest es in jedem Restaurant und in jeder Bar. Es ist ein super Getränk, um in den Abend zu starten, es ist aber definitiv kein Getränk, um sich zu betrinken. Ich mein, könntest du natürlich, aber dann wird dir Perus Nationalgetränk für immer in schlechter Erinnerung bleiben…

 

Es gibt den Pisco Sour auch als „Maracuya Sour“ und in vielen weiteren Geschmacksrichtungen. Im Museum „Pisco Museo“ findest du tolle Kreationen wie den „Asu Mare Sour“ (mein Lieblings-Sour) und überhaupt ist das eine tolle Bar, um mit guter Stimmung, Live-Musik und guten Getränken, in den Abend zu starten.

 

In den Clubs sind die beliebtesten Getränke Cuba Libre, Mojito und Chilcano. Und ja, es gibt auch einen Cocktail der Machu Picchu heißt. Wenn du lieber bei Bier bleibst, dann ist die beste Wahl „Cusqueña“! Schmeckt gut, nicht zu stark und du kommst gut durch die Nacht :)

 

Hinweis, du solltest jederzeit gut auf dein Getränk achten und aufpassen, dass dir keiner heimlich was unter mischt. Passiert selten aber kommt vor.

 

Die Höhe und der Alkohol

Bedenke vor allem eins, die Höhe und den Alkohol. Die Höhe macht dich schneller betrunken und vielleicht macht die Höhe auch, dass es dir ganz schnell, ganz schlecht geht. Taste dich allmählich ans Alkoholtrinken in Cusco (und anderen Höhen) heran und denke daran, zuerst kommt die Akklimatisierung, dann erst der Alkohol ;)

 

Ich habe schon alle möglichen Abstürze in Cusco miterlebt und auch wenn man nicht alles auf die Höhe schieben kann, so leistet sie dennoch ihren Beitrag.

 

Ein ruhiger Abend in Cusco

Es spricht nichts gegen einen ruhigen Abend in Cusco, vor allem, wenn du am nächsten Tag volles Programm hast oder wie schon gesagt, dich noch an die Höhe gewöhnst. Es gibt viele tolle urige Bars und Kneipen, wo du den Abend gemütlich, mit Live-Musik und leckeren Getränken ausklingen lassen kannst. Meine Lieblings-Locations sind dafür das Kilometro 0 in Tandapata (San Blas), das Indigo in der Calle Tecsecocha oder das Limbus (mit Blick über ganz Cusco in der Calle Pasñapakana (San Blas).

indigo

 

Was kostet eine „Fiesta“ in Cusco?

Diese Frage ist tendenziell schwer zu beantworten. Ich habe schon von 0 Soles bis 80 Soles alles mitgemacht. Es hängt definitiv davon ab, wie viel du trinkst (logisch) und wie der Abend so läuft ..

 

Eintritt musst du in der Regel nicht bezahlen, es gibt aber hin- und wieder Ausnahmen, zum Beispiel wenn spezielle Events stattfinden. Frauen kommen meistens irgendwie kostenlos rein. Lokale Clubs für Einheimische kassieren fast immer Eintritt. Ich denke es liegt daran, dass die Peruaner lieber tanzen, als sich sinnlos zu betrinken (Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel) und geben am Abend weniger Geld für Getränke aus und damit es sich rechnet, kassiert man mehr Eintritt. Meine Theorie ..

 

Die Preise für Cocktails variieren zwischen 10 und 20 Soles. Meistens gibt es bis zu einer bestimmten Uhrzeit Happy Hour und du kannst dir zwei Getränke zum Preis von einem kaufen und es mit jemanden teilen. Ansonsten können gute Pisco Sours auch mal zwischen 25 und 30 Soles kosten. Eine Flasche Cusqueña Bier kostet rund 8 – 12 Soles, je nachdem in welcher Bar du unterwegs bist.

 

Salsa tanzen für Anfänger

Viele Leute brennen förmlich darauf, Salsa zu tanzen und ich finde diese Euphorie höchst bewundernswert – wirklich, mein Respekt. Ich selbst konnte mich über zwei Jahre erfolgreich davor drücken und bin bis heute „Nicht-Salsa-Tänzerin“. Du tanzt auch nicht gern Salsa? Keine Sorge, deswegen geht die Welt nicht unter :)

 

Dennoch, wer das Tanzbein zu rhythmischen Salsa-Klängen gerne schwingen möchte, der findet neben einigen Tanzschulen in Cusco auch die Möglichkeit, am Abend in den Clubs bis 23 Uhr Salsa zu tanzen. Es ist totalemente gratis und es warten bereits deine Tanzpartner auf dich. Gute Clubs um gratis Salsa zu tanzen, sind Inka-Team, Mythology und Mama Africa, direkt am Hauptplatz.

 

Woran erkenne ich einen Brichero?

Ich denke, ich sollte in diesem Artikel unbedingt mal erwähnen, was eigentlich ein „Brichero“ ist. Der Name soll vom englischen Wort „Bridge“ kommen und bedeuten, dass Peruaner bewusst auf der Suche sind nach „Gringas“, also Ausländerinnen, um sich eine Brücke nach Europa oder Amerika zu bauen. Ich finde, dieser Begriff könnte bald aus der Mode kommen, denn ab sofort benötigen Peruaner kein spezielles Visum mehr für Europa ;)

 

Davon abgesehen, sind nicht alle peruanischen Männer, die abends feiern gehen automatisch Bricheros. Eigentlich sind es nur die mega aufdringlichen „Machos“, denen man schon aus 10 Meter Entfernung ansieht, dass sie jede Nacht, 365 Tage im Jahr feiern gehen. Sie lassen einen nicht in Ruhe und fragen sogar dreist, ob du sie auf ein Getränk einlädst. „Bricheras“ für die männlichen „Gringos“ gibt es übrigens auch.

 

Musikrichtungen und Tanzen

In den Clubs am Hauptplatz ertönt schon von draußen eine interessante Mischung aus elektronischen Tönen, internationaler Club-Musik gemixt mit Cumbia-Beats und Salsa-Rhythmen sowie wirklich lustigem Reggaeton.

 

Du fragst dich jetzt was Reggaeton ist?

 

Nun, Reggae ist es nicht. Reggaeton ist eine Art spanischer und melodischer Hip-Hop, die Texte sind eigentlich nur zu ertragen, da du sie nicht verstehst oder einfach so tust, als ob. Reggaeton macht einfach nur Spaß und lädt zum „tu was immer du willst“ ein. Auch am Tag danach, gehen einem Reggaeton-Ohrwürmer nicht mehr aus dem Kopf. Einfach mal Reggaeton googeln und du weißt bescheid ;)

 

Und eins noch, auch wenn du sonst nicht gern tanzt, in Peru hast du keine andere Wahl und landest früher oder später auf der Tanzfläche. Eigentlich bestehen peruanische Clubs nur aus Tanzfläche. Es ist wirklich lustig, vor allem, wenn die Leute nach Mitternacht anfangen, auf der Bar zu tanzen.

 

In einheimischen Clubs, außerhalb vom touristischen Zentrum läuft in der Regel Salsa und Reggaeton.

 

Sicher nach Hause kommen

Wenn sich deine Unterkunft nicht gerade direkt gegenüber des Clubs befindet, dann solltest du ein sicheres Taxi nehmen. Laufe bitte niemals mitten in der Nacht und dann noch angetrunken durch Cusco. Am Hauptplatz die ganze Nacht über Taxis, welche (so sagte man mir) videoüberwacht sind. Frag vorher nach dem Preis, viele Taxifahrer nutzen den betrunkenen Zustand seiner Fahrgäste aus und verlangen mehr Geld. Auch nachts kostet ein Taxi innerhalb der Innenstadt nicht mehr als 6 – 7 Soles.

 

Der Tag danach = Ceviche Time

„Resaca“ ist das spanische Wort für den Kater am nächsten morgen, wo wir auch direkt wieder bei meinem Lieblings-Thema wären: Ceviche! Die Peruaner schwören auf Ceviche als bestes Essen gegen den Kater, wahrscheinlich weil es so belebend schmeckt. So empfehle ich dir entweder die Cevicheria Paisa in der Avenida del Sol, Olaf Bravas in Mariscal Gamarra oder Muelle de Toño in der Urbanización Los Pinos hinter Santa Úrsula (Am besten mit dem Taxi hinfahren).

resaca

 

Und bist du bereit für das Nachtleben in Cusco?

 

Na dann „Que viva la fiesta!“ (Es lebe das Fest)

DAS PERU-E-Book!

Du möchtest quer durch Peru reisen? Hol dir unseren digitalen Peru Reiseführer QUER DURCH PERU! Der 370 Seiten Reise-Guide im PDF-Format beinhaltet unser Wissen aus 5 Jahren Leben, Arbeiten und Reisen in Peru. Es ist eine Fundgrube voller persönlicher Erfahrungen und Insidertipps von Locals und Expats, gehüllt in einem tollen Design und bestückt mit vielen Farbfotos, die zum „sich mal eben wegträumen“ einladen. Hol dir das E-Book auf www.querdurchperu.de

ebook_peru_vorschau
IMG_2600
nora

Hola! Ich bin’s die Nora, das Gesicht hinter Info-Peru.

Ich habe über zwei Jahre bei lokalen Reiseagenturen in Cusco gearbeitet und bin schon viel durch Peru gereist. Für mich bedeutet dieses Land „Vielfalt“. Vielleicht ist es die peruanische Höhenluft, die mich zum Schreiben inspiriert – auf jeden Fall könnte ich mir nichts schöneres vorstellen.

 

Was glaubst du, wie sehr dich eine Reise nach Peru inspirieren kann?

Folge mir auf Facebook, Instagram und Twitter!

Hast du deine Reisekosten im Blick?
Hol dir meine kostenlose Excel-Reisekosten-Planung zum Download in dein Postfach PLUS eine 3-teilige E-Mail-Serie mit hilfreichen Tipps zur Reiseplanung!
Kein Spam. Pure Planungshilfen.

2 Kommentare
  • Ariane

    13. Februar 2016 at 17:36 Antworten

    Ich muss ja ganz ehrlich sagen, dass ich nach 10 Monaten in Lima das Nachtleben in Cusco total befremdlich fand :D So un-peruanisch! Im normalen Club wird gar nicht im Paar getanzt! Es läuft auch mal andere Musik als Regueton oder Salsa! Aber vielleicht habe ich da auch die falschen Lokalitäten erwischt ;)

    Leider wird im Nachtleben in Cusco auch noch mehr als in Lima das Rassismus-Problem Perus deutlich (oder es wurde mir zumindest deutlicher)… Ich hab es öfter mal mitbekommen, dass Peruaner nicht in Clubs durften, sondern nur Weiße reingelassen wurden :/

    • Nora

      14. Februar 2016 at 10:17 Antworten

      Ja Cusco ist halt sehr touristisch, es sind Welten die da aufeinander prallen. Wir sind in Cusco auch oft in einheimische Clubs gegangen, die befinden sich meist außerhalb vom Zentrum, ich denke ich sollte meinen Artikel noch mit Möglichkeiten für einheimische Clubs erweitern :) Rassismus ist definitiv ein Problem, habe dass leider auch viel zu oft miterlebt. Ich denke, dass gibt es in Lima genauso…

Kommentar senden

*

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Newsletter
Facebook
Instagram
Pinterest
Twitter