IMG_372411

Trekking Ausangate: Eine Höhenerkenntnis auf dem schönsten Wanderweg in Peru

Hinter Cusco ragt er hervor – der Ausangate. Mit 6.384 Höhenmetern ein ziemlich hohes Tier unter den peruanischen Bergen. Der Höchste in Südperu. Er wacht über der ganzen Stadt – tagaus, tagein. Gleichzeitig wirkt er fern und unnahbar. Oft habe ich den Ausangate von meiner Terrasse aus beobachtet. In meiner Vorstellung malte ich mir aus, wie unendlich schön die Bergtäler und Flüsse dort sein müssten. Schon immer gab mir der Berg ein Gefühl von Ruhe und Energie. Besonders, wenn sein Gipfel im goldenen Abendlicht versank.

 

ausangate_nachhaltig_umweltschutz

 

Ein paar Monate später bin ich Teil dieser imaginären Bergwelt und stelle fest: Sie ist nicht nur wunderschön, sondern auch real. Auf einem fünftägigen Trekking werde ich den Ausangate einmal umrunden. Sieben bis neun Stunden werden wir am Tag wandern. Meine Mitbewohnerin Fredy und ich wandern mit unserem lokalen Guide Mario und zwei bepackten Pferden querfeldein über büscheliges Gras und vorbei an dünnen Bächen.

 

Ausangate Peru 2

Peru Ausangate 13

Ausangate Peru 6

 

Reines, kühles Wasser plätschert durch die saftig grünen Täler wie blaue Adern. Eine kontinuierliche Melodie, die an einen niemals enden wollenden Pulsschlag erinnert. Weit und breit keine Menschenseele. Ein paar leerstehende Lehmziegelhütten und zu unserer Freude haufenweise Alpakas. Sie beobachten uns mit einer trivialen Neugierde, im Grunde sind wir nur vorüberziehende Gestalten, Besucher auf Zeit. Durch diese magische Landschaft zieht sich ein Hauch von Ewigkeit.

 

Ausangate peru 19Peru Ausangate 20

 

Mario hat kaum persönliches Gepäck dabei, nur einen kleinen Rucksack und ein altes Radio. Die Musik vom Sender Ocongate kämpft mit der Abgeschiedenheit von diesem Flecken Erde, aus den Boxen hallen Panflötenklänge und Huaynos, um sich dann in Raum und Zeit aufzulösen. Es geht bergauf und bergab in der gefühlten Endlosschleife. Die Berge sind mit seidengrünem Gras bewachsen, andere Hänge sind aufgrund von Erosionen tief rot. Der blaue Himmel wird von hübschen Wolkenbändern geschmückt, die sich in den Lagunen der Berge spiegeln.

 

Peru Ausangate 16

 

Diese faszinierende Landschaft hat jedoch einen bitteren Beigeschmack: Die Höhe. Unbarmherzig, wie sie nun einmal ist, raubt sie einem den Atem und zusätzlich die Energie in den Beinen. Mühsam schleppe ich mich durch dieses Postkartenidyll. Vor allem Tag 2 ist kräftezehrend – im körperlichen wie im emotionalen Sinne. Von einem Aussichtspunkt aus – von dem wir in ein sonnendurchflutetes Tal blicken –, wird mir die Dramaturgie des Moments bewusst. Meine puddingartigen Beine sollen mich jetzt noch über einen 5.200 Meter hohen Pass tragen, von dem ich nicht einmal weiß, ob ich ihn überleben werde.

 

ausangate

 

Vor uns liegt ein sonnendurchflutetes Tal, in der eine Lagune friedlich vor sich hin schimmert. Das ist eine in sich geschlossene, perfekte Welt, in der ich mich plötzlich verloren fühle. Mir ist zum Weinen zumute, also weine ich. Mir laufen die Tränen übers Gesicht. Mein Ausdruck von Verzweiflung. Das packe ich nicht, rufe ich Mario und Fredy hinterher, die schon auf dem Weg ins Tal sind. “Na klar schaffst du das Nora! Komm schon! Heute Abend haben wir was zum Feiern!”, ermuntert mich Fredy, ohne sich umzudrehen. Meine innere Stimme macht einen Aufstand. Kann doch nicht wahr sein, dass die zwei soweit vorlaufen, mich ganz alleine zurücklassen! Ich will da nicht rüber, es muss doch eine Abkürzung oder irgendeinen Tunnel geben! Bockig trample ich den beiden hinterher, meine gereizte Stimmung schnürt mir die Luft ab. Innerlich rebelliere, äußerlich japse ich, bis ich mich schließlich meinem bittersüßen Schicksal füge.

 

Der Weg bergauf ist natürlich noch härter, als ohnehin schon geahnt. Ich habe das Gefühl, ich laufe gegen eine imaginäre Wand oder ein Wesen, das mich zurückweist, während es mir die Zunge rausstreckt. Ich bin wütend. Zu allem Überfluss knallt die Sonne ihre Strahlen auf mich nieder, als hätte sie noch eine Rechnung mit mir offen. Meine Energie reicht kaum mehr für ein emotionales Schimpfwort, dabei liegen mir einige auf der Zunge. Die letzten hundert Meter peitscht der Wind mir Sand ins Gesicht, ich kann nicht mehr geradeaus sehen. Mein Ziel scheint so weit entfernt wie eine Reise zum Mond, doch dann, ja dann habe ich eine Erscheinung: Steintürme, ganz viele Steintürme! Sieht es so auf dem Mond aus? Nein, das sind irdische Symbole des höchsten Punktes einer Wanderung. Bin da. Kneif’ mich mal einer, ich bin da!! Habe tatsächlich nach einem üblen Gewaltmarsch den Palomani Pass auf knapp 5.200 Metern erreicht! Mit den Knien gehe ich zu Boden und schaue in den blauen Himmel. Zeit zum Versöhnen – mit mir, mit der Welt und mit allem.

 

Peru Ausangate 17

 

Mario kniet zehn Meter von uns entfernt auf dem Boden, er hat einen kleinen Steinturm gebaut. Leise betet er auf Quechua, küsst drei Kokablätter und lässt sie fliegen. Sie tanzen mit dem Wind, vor und zurück und im Kreis wie zu Salsa-Musik. Nach seinen Gebeten und Opfergaben kommt er langsam auf uns zu und reicht uns die Hand: “Felicitaciones!” Er beglückwunscht uns und meint, wir könnten sehr stolz auf uns sein, diesen Berg würde nicht jeder schaffen. Ich bin gerührt und stolz zugleich. Von außen betrachtet, sehe ich sicher gleich aus – verschwitzt, verfilzte Haare, staubige Sachen, doch innen hat sich ein wahrer Wandel vollzogen. Ich bin nicht mehr die quengelige Nora von dort unten. In Wirklichkeit bin ich mutiger und stärker, als ich es für möglich gehalten habe. Der Wille kann einen über alle Berge tragen. Eine wahre Höhenerkenntnis, der ich einen kleinen Steinturm widme.

 

Peru Ausangateperu Ausangate 18

e-book_cover7

Jetzt kaufen bei:

amazon-logo-png

77 Gründe, nach Peru zu reisen

NORA TEICHERT

Facebook
Twitter
Pinterest
Instagram
Newsletter

77 Gründe, nach Peru zu reisen ist eine humorvolle Hommage an Peru als vielfältiges Reiseland, welches neben seinem Besucherliebling Machu Picchu reichlich mehr zu bieten hat. Wer tiefer in das unbekannte Peru eintauchen oder in Erinnerungen schwelgen möchte, der findet in dieser Lektüre viele kostbare „Aha-Momente“. Es geht um rosa Delfine, mystische Bärenmenschen, Ayahuasca, das eigene Bauchgefühl, Lamas und Alpakas, Radfahren auf 3.700 Metern, Kokablätter und Opfergaben, Surfen im Pazifik, magische Begegnungen, Bahnfahrten durch Perus Altiplano, tosende Wasserfälle – natürlich geht es um Machu Picchu, Cusco und die Inka –, um Ceviche, Chicha und Pisco Sour, um Erkenntnisse in der Ferne und so vieles mehr …

ÜBER DIE AUTORIN

nora

Hola! Ich bin’s die Nora, das Gesicht hinter Info-Peru.

Ich habe über zwei Jahre bei lokalen Reiseagenturen in Cusco gearbeitet und bin schon viel durch Peru gereist. Für mich bedeutet dieses Land „Vielfalt“. Vielleicht ist es die peruanische Höhenluft, die mich zum Schreiben inspiriert – auf jeden Fall könnte ich mir nichts schöneres vorstellen.

Was glaubst du, wie sehr dich eine Reise nach Peru inspirieren kann?

Folge mir auf Facebook, Instagram und Pinterest!

Hast du deine Reisekosten im Blick?
Hol dir meine kostenlose Excel-Reisekosten-Planung zum Download in dein Postfach PLUS eine 3-teilige E-Mail-Serie mit hilfreichen Tipps zur Reiseplanung!
Kein Spam. Pure Planungshilfen.

4 Kommentare
  • Fredy

    18. Januar 2015 at 10:52 Antworten

    …einer der schönsten Erlebnisse meines Peru-Aufenthalts. Vielleicht auch meines Lebens ;) Der Weg ist das Glück <3

  • Info-Peru

    19. Januar 2015 at 16:05 Antworten

    … und das Ankommen und das Fortgehen. Peru ist Glück :) bäähm.

  • vk

    18. April 2016 at 12:37 Antworten

    Hallo Nora,
    wie hast du den Guide gefunden? Muss man diesen schon im Vorhinein buchen? Und wie viel kostet dieser ca.?

    Danke

    • Nora

      18. April 2016 at 13:09 Antworten

      Hallo,

      wir haben die Tour damals in der Calle Procuradores direkt beim Hauptplatz in einem der Tourbüros gebucht. Für den Ausangate gibt es keine Gruppen, da die Anfrage nicht so groß ist, deswegen haben wir die Tour in Privat gemacht und damit es nicht so teuer wird, kann man die Tour mit einem lokalen Guide machen, der wurde uns dort vermittelt. Hat alles reibungslos geklappt, kann ich nur empfehlen. Ich glaube, dass wir (2 Personen) jeder um die 600 Soles gezahlt haben, aber bin mir nicht mehr ganz sicher.

      Saludos :)

      Nora

Kommentar senden

*

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Newsletter
Facebook
Instagram
Pinterest
Twitter