wayki_freund_peru_straßenhund_cusco_san_blas_hunde_südamerika_tiere

Straßenhunde in Cusco: Are you my Wakyi?

Sie sind überall. Straßenhunde in Cusco lassen sich von Touristen fotografieren, während sie sich die warme Andensonne auf den Pelz scheinen lassen. Sie schleichen durch die Märkte und betreten heimlich Restaurants, um zu sehen, ob etwas für sie abfällt. Sie drehen ihre Runde durch das Künstlerviertel San Blas, um sich mit ihren tierischen Freunden zu treffen und sie wühlen sich durch den städtischen Müll, der sich vielerorts stapelt. Selbst beim Inti Raymi, dem berühmten Sonnenfest der Inka, verirren sich ein paar Straßenhunde auf die Bühne und rennen den Darstellern hinterher. Ein Bild für die Andengötter. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn zu Zeiten der Inka hat es ja keine Hunde gegeben.

 

Cusco und seine Hunde. Sie leben parallel zum Menschen, irgendwie sind sie da und doch sind sie irgendwie nur Luft. Was es heißt, Hund in Cusco zu sein, liest du in diesem Artikel.

 


 

straßenhunde_peru_cusco_hunde_tiere_leben_auf_der_straße_anden_menschen_welpe

 

Wo das Dasein beginnt: Auf dem Tiermarkt 

Es bricht mir das Herz und ich kann nichts dagegen tun. Mein Geldbeutel würde reichen, um alle Hunde von den Bahngleisen des Tiermarktes aufzukaufen. Und dann? Ich bin alles andere als reich, doch die Welpen hier sind alles andere als teuer. Die kleinen „Cachorros“ kosten rund fünf Soles, genauso viel wie ein Mittags-Menu. Eigentlich möchte sie keiner und im schlimmsten Fall werden sie verschenkt, schlimmer noch – getötet. So startet das Leben vieler kleiner Hundewelpen in Cusco, wenn überhaupt.

 

Jeden Samstag findet bei den Bahngleisen der Puente Grau ein Tiermarkt statt. Hier wird alles verkauft, was sich fröhlich vermehrt aber dem Besitzer keinen Nutzen bringt oder schlicht weg, zu teuer ist. Neben Hühnern und Meerschweinchen sind das vor allem kleine Katzen und Hunde. Mehrere Hundewelpen teilen sich einen Pappkarton. Sie schauen dich mit großen Augen an. Die Besitzer sitzen auf den Rändern der Bahngleise und rufen den vorbeigehenden Leuten zu. „Comprate un cachorro“ (Kauf dir einen Welpen). Und siehe da, einige Cusqueños schlagen zu. Sie sind in pinken Jogging-Klamotten unterwegs – es ist Wochenende.

 

Es kann so einfach sein. Das perfekte Geschenk für die Kinder oder für „el gran Amor“ (die große Liebe). Stolz tragen die Cusqueños ihre süßen kleinen Hundewelpen unter dem Arm oder sie gucken aus ihren Handtaschen hervor. Oft stecken sie die kleinen Wesen in alberne Kleider. Doch wenn die niedlichen Tiere erst einmal groß sind oder es vorbei ist mit der großen Liebe, dann landen die Hunde auf der Straße – so wie die anderen Hundeseelen. Keiner fühlt sich zuständig, Hundefutter ist zu teuer und Tierarztkosten sowieso.

 

Nur ein „Halbzeit-Haustier“

Nicht alle Hunde auf der Straße sind richtige Straßenhunde. Aber sie sind auch keine richtigen Haustiere, sie sind, so sag ich mal, „Halbzeit-Haustiere“

 

straßenhunde_peru_cusco_hunde_tiere_leben_auf_der_straße_anden_menschen_berge_südamerika

 

Sie lernen ihren eigenen Weg zu gehen, spätestens wenn sie aus dem süßen Welpen-Dasein herausgewachsen sind. Niemand würde auf die Idee kommen, mit einem Hund „Spazieren zu gehen“ und schon gar nicht an der Leine. Das machen nur die „Gringos“ (Ausländer), die hier leben und sich einen Hund angeschafft haben. Lächerlich finden das die Einheimischen.

 

Viele Hunde, die eigentlich einen Besitzer haben, laufen frei um her. Zum Glück, denn sie könnten auch in Hinterhöfen oder auf dem Dach ihr restliches Leben abbüßen. Tierquälerei und gewaltsame Übergriffe auf Hunde in Haushalten sind auch keine Seltenheit. 

 

Auf der Straße hingegen machen die Hunde ihr eigenes Ding, sie sind frei und die Stadt ist ihr zu Hause. Zwischen Menschenmassen bahnen sie sich ihren Weg durch die Stadt, sie verweilen vor Hausportalen oder liegen den ganzen Tag auf den Hauptplatz und beobachten die Touristen. Naja, fragt sich eigentlich, wer hier wen beobachtet :)

 

straßenhunde_peru_cusco_hunde_tiere_leben_auf_der_straße_anden_menschen_plätze

 

Manchmal verschwinden sie dann gänzlich für Tage oder Wochen. Sie könnten tot sein. Doch irgendwann kehren sie zu ihren Besitzern zurück, völlig dick und durchgefressen. Sie haben es sich irgendwo anders gut gehen lassen.

 

straßenhunde_peru_cusco_hunde_tiere_leben_auf_der_straße_anden_menschen_südamerika

 

Straßenhunde sind treue Gefährten. Wer kein wirkliches zu Hause hat, der braucht auch kein Revier zu verteidigen. Die Hunde in Cusco sind zahm, friedlich und gucken einen gerade mal so mit dem Hinterteil an. Hunde-Gangs sieht man hier und da aber Streitereien gibt es nie. Sie spielen, sie fressen, sie machen Liebe.

 

straßenhunde_peru_cusco_hunde_tiere_leben_auf_der_straße_anden_menschen_übernachten

 

Der Wohlstand einer Stadt

Man sagt, man kann den Wohlstand einer Stadt an den Hunden ablesen und tatsächlich, in Cusco ist das so. Es lässt sich darüber streiten, wie gut es diesen Hunden wirklich geht, aber abgemagert sehen sie selten aus. Was man im Innenzentrum versucht, vor den Touristen zu verbergen, offenbart sich einem spätestens im Künstlerviertel San Blas oder wenn man die Stadt verlässt:  jede – Menge – Müll!

 

Lange Zeit dachte ich, es gäbe kein geregeltes Abfallsystem, bis man mich eines besseren belehrte – das Problem sind die Bewohner der Stadt. Sie schaffen es nicht, den Müll an den richtigen Stichtagen rauszulegen und so kommt es, dass sich die Hunde auf den Abfall stürzen.

 

straßenhunde_peru_cusco_hunde_tiere_leben_südamerika_auf_der_straße_anden_menschen

 

Cusco lebt vom Tourismus. Die Stadt besteht aus Hotels und Restaurants. Wo sich die Hunde auf dem Land von menschlichem Kot ernähren, gibt es hier die feinsten Essensreste.

 

Ein Dorn im Auge

Was nach einem guten Hundeleben aussieht, ist den Behörden in Cusco dann doch ein Dorn im Auge. Die Hunde vermehren sich, es gibt Touristen, die Angst vor Hunden haben und die Straßenhunde könnten Krankheiten übertragen. Die Stadt und seine Bewohner verursachen selbst das Problem und machen dann einen auf Opfer. Weil sie sich selbst nicht zu helfen wissen, bestrafen sie unschuldige Hundeleben.

 

Kurz gesagt, es wird immer mal wieder Gift ausgelegt. Hunde sterben. Alles über Nacht, damit die Touristen nichts davon mitbekommen – das könnte schließlich den Ruf einer ganzen Stadt zerstören. Aber ganz ehrlich? Solange Cusco es nicht schafft in die Bildung seiner Bewohner und das Abfallproblem zu investieren, wird sich das Problem nicht ausradieren lassen.

 

Are you my Wayki?

Wayki ist ein Quechua-Wort und heißt „Freund“. Mein damaliger Arbeitskollege nannte so seinen Hund.

 

Manchmal, wenn den Hunden das Straßenleben dann doch zu langweilig wird und sie sich nach einem kleinen Abenteuer sehnen, schließen sie sich den Menschen an. So ist es uns passiert – damals, 2011, als ich mit zwei Freundinnen eine Wanderung zur Bergspitze Picol unternommen habe.

 

straßenhunde_cusco_peru

 

Die Wanderung beginnt im Stadtteil „La Rapa“, wo wir auf „Superdog“ getroffen sind. So haben wir ihn genannt, weil er ohne zu mucken, die steilen Hänge hochgesprungen ist. Wir wunderten uns, dass er gar nicht mehr von unserer Seite wich. Irgendwann waren wir richtig froh, denn mit Superdog fühlten wir uns irgendwie sicherer. Er war lieb, lief vor und wartete dann auf uns. Er folgte uns bis zur Spitze und wie wir, konnte er es kaum erwarten, den Blick auf die Stadt – ja richtig, seine Stadt – zu genießen.

 

wanderung_zum_berg_picol_cusco_peru_la_rapa_flughafen straßenhund_picol_wanderung_cusco_la_rapa_peru_trekking_hunde

 

Zurück in La Rapa trennten sich unsere Wege schneller als uns lieb war. Plötzlich war Superdog weg. Kein schwerer Abschied, keine Tränen. Besser so für ihn, denn morgen wird er wieder seinen eigenen Weg gehen, unabhängig und frei vom Menschen – so oder so.

 


 

Du hast einen Hund in Peru adoptiert und möchtest ihn mit nach Deutschland nehmen? Anne von Goingvagabond hat ihren Hund Marrón mit nach Deutschland genommen und erklärt in diesem Artikel sehr ausführlich, auf welche Schritte du dich einstellen musst.

DAS PERU-E-Book!

Du möchtest quer durch Peru reisen? Hol dir unseren digitalen Peru Reiseführer QUER DURCH PERU! Der 370 Seiten Reise-Guide im PDF-Format beinhaltet unser Wissen aus 5 Jahren Leben, Arbeiten und Reisen in Peru. Es ist eine Fundgrube voller persönlicher Erfahrungen und Insidertipps von Locals und Expats, gehüllt in einem tollen Design und bestückt mit vielen Farbfotos, die zum „sich mal eben wegträumen“ einladen. Hol dir das E-Book auf www.querdurchperu.de

ebook_peru_vorschau
IMG_2600
nora

Hola! Ich bin’s die Nora, das Gesicht hinter Info-Peru.

Ich habe über zwei Jahre bei lokalen Reiseagenturen in Cusco gearbeitet und bin schon viel durch Peru gereist. Für mich bedeutet dieses Land „Vielfalt“. Vielleicht ist es die peruanische Höhenluft, die mich zum Schreiben inspiriert – auf jeden Fall könnte ich mir nichts schöneres vorstellen.

 

Was glaubst du, wie sehr dich eine Reise nach Peru inspirieren kann?

Folge mir auf Facebook, Instagram und Twitter!

Hast du deine Reisekosten im Blick?
Hol dir meine kostenlose Excel-Reisekosten-Planung zum Download in dein Postfach PLUS eine 3-teilige E-Mail-Serie mit hilfreichen Tipps zur Reiseplanung!
Kein Spam. Pure Planungshilfen.

2 Kommentare
  • Nord-Peru Reisen

    4. Januar 2016 at 16:28 Antworten

    Hallo Nora,
    Erstmal alles Liebe und Gute für das Neue Jahr 2016, viele schöne Reisen und Begegnungen. Ich habe Deinen Artikel mit gemischten Gefühlen gelesen. Einerseits haben wir einen Strassenhund-Welpen bei uns aufgenommen (die Jungs haben sie mit nach Hause gebracht) und heute ist sie ein Teil der Familie. Andererseits wurden wir erst gestern beim Spazierengehen von einem Strassenhund „angefallen“ und kamen mit einem Loch in der Jacke davon…
    Liebe Grüsse,
    Martina

    • Nora

      6. Januar 2016 at 17:21 Antworten

      Frohes Neues ebenfalls (etwas verspätet :))

      Ja, ich glaube außerhalb der Stadt sind Hunde immer aggressiver, ging mir auch schon so auf einem Trekking. Da sollte man gut aufpassen. Aber in den Innenstädten ist mir persönlich in drei Jahren Peru nie etwas passiert. Und wenn doch, dann strahlt die Person vielleicht zu sehr Angst auch und das können die Hunde förmlich riechen. Deswegen noch mein Tipp, keine Angst zeigen (und besser gegen Tollwut impfen).

      Saludos,

      Nora

Kommentar senden

*

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Newsletter
Facebook
Instagram
Pinterest
Twitter