ausangate_nachhaltig_umweltschutz

12 Tipps für eine umwelt- und sozialverträgliche Reise durch Peru

„Der Tourist zerstört, was er sucht, indem er es findet.“ 

 

Dieses Zitat stammt von Hans Magnus Enzensberger, deutscher Dichter und Schriftsteller.

 

Vielleicht ist dir schon einmal aufgefallen: auf Info-Peru schreibe ich selten „Touristen“, sondern meist „Reisende“; denn ich möchte, dass du dich als Reisender angesprochen fühlst und nicht als Tourist. Wir alle sehen uns lieber als Reisende, denn das Wort „Touristen“ ist aufgeladen mit negativen Assoziationen. In meinen Augen ist ein Tourist jemand, der nur nimmt, aber nicht zurück gibt. Ein Tourist ist egoistisch, ihm sind die Fußspuren, die er auf Reisen hinterlässt egal – sollen andere mit den verursachten Problemen fertig werden.

 

Ein Reisender hingegen ist sich seiner Fußspuren bewusst, versucht diese so gering wie möglich zu halten und das bereiste Land im Gegenzug anderweitig zu unterstützen (Kompensation). Außerdem ist ein Reisender weltoffen und gern bereit, zu teilen; sei es seine Erfahrungen, seine Hilfe, seinen finanziellen Wohlstand.

 

Zurück zum Zitat: ich persönlich finde, Hans Magnus Enzensberger hat Recht. Es ist eine Ironie, dass viele Menschen genau das zerstören, indem sie es bereisen. Eine Debatte über die Moral des Reisens macht aber wenig Sinn in meinen Augen – denn wir können niemandem das Reisen verbieten. Stattdessen sollten wir uns fragen: wie können wir umwelt- und sozialverträglicher reisen? Wie können wir einen Beitrag zur Entwicklung eines Landes leisten?

 

Ich sehe im Tourismus, wenn er nachhaltig praktiziert wird, eine große Chance für Entwicklungsländer wie Peru; denn er fördert den interkulturellen Austausch, kurbelt die Wirtschaft an, schafft Arbeitsplätze vor allem auch für Frauen und stellt eine Alternative zu viel umweltschädlicheren Branchen wie die Erdgasförderung dar.

 

Vom Weltall aus betrachtet, sind wir alles nur Erdenbürger, wir sitzen alle im selben Boot, welches in Zeiten des Klimawandels ordentlich ins Schwanken gerät. Deswegen eine ganz simple Botschaft: reise mit offenen Augen durch Peru, versuche deinen ökologischen Fußabdruck zu minimieren und gebe dem Land und seinen Bewohnern etwas zurück: ob groß oder klein. 

 

Meine Tipps für eine umwelt- und sozialverträgliche Reise durch Peru

 

Co2-Emissionen für Langstreckenflug kompensieren

Jede noch so kleine Strecke, die wir mit Bus, Bahn oder Flugzeug reisen, ist umweltschädlich. Es ist eine Tatsache, der wir uns nicht entziehen können, solange Transportmittel nicht mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Bedenke, dass wir die glücklichen 7% der Erdbewohner sind, die sich das Fliegen leisten können. Die Auswirkungen des Klimawandels, der zum großen Teil durch den Flugverkehr begünstigt wird, bekommen die armen Länder in Form von Dürren und Naturkatastrophen zu spüren.

 

Mein Tipp: Auch wenn Kompensationen das Fliegen nicht klimaneutral machen, wie einige Reiseveranstalter und Fluggesellschaften behaupten, so kannst du mit einer Ausgleichszahlung (Beispiel Atmosfair) weltweite Klimaschutzprojekte fördern.  

 

Verlängere deine Reisezeit

Für uns Europäer ist eine Reise durch Peru immer eine Fernreise. Wer nur wenig Zeit hat, aber dennoch alles sehen möchte, fliegt auch mehr kreuz & quer.

 

Mein Tipp: Nutze deine freie Urlaubszeit maximal aus. Wenn du mehr Zeit zur Verfügung hast, kannst du vor Ort umweltfreundlicher und langsamer reisen, indem du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fährst.

 

Wenn du Peru nach dem Abi, Studium oder als Sabbatical planst, dann hast du einen größeren Spielraum und kannst länger in Peru und Südamerika unterwegs sein. Nutze die Zeit für Sprachschule oder Freiwilligenarbeit und verbinde das mit Kurztrips in die Umgebung.

 

Reise mit öffentlichen Bussen

Die Entfernungen in Peru sind sehr groß und deswegen ist man geneigt, sehr viel zu fliegen. Viele Reisende nehmen am Ende ihrer Reise von Cusco nach Lima den Flieger, was verständlich ist, denn die Busfahrt würde 22 Stunden dauern, also Tag- und Nachtfahrt in einem.

 

Mein Tipp: Die meisten Strecken kannst du dennoch mit dem öffentlichen Bus fahren und du wirst überrascht sein, was für komfortable, sichere und recht günstige Reisebusse Peru besitzt. Du siehst zudem viel mehr von der Landschaft, da macht Busfahren doch Spaß! 

 

ausreise_peru_bolivien_grenzüberquerung_reisebus_busfahrt_tour_peru_kasani_landschaft_titicacasee

 

Alternative Routen und Touren

Einige Sehenswürdigkeiten Perus sind total überlaufen. Dazu gehören vor allem der Titicaca See und Machu Picchu. Aufgrund des hohen Besucheraufkommens landete Machu Picchu fast auf der Liste der gefährdeten UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten, aber nur fast. Peru bietet die perfekten Voraussetzungen für einen verstreuten Tourismus, da es landesweit extrem interessante Sehenswürdigkeiten gibt.

 

Mein Tipp: Um das hohe Besucheraufkommen zu minimieren, macht es Sinn, alternative Routen durch Peru zu wählen. Mehr und mehr Reisende interessieren sich für Nordperu, weil es weniger touristisch ist und du dort die Menschen unterstützen kannst, die bisher nicht viel vom „Tourismus-Kuchen“ abbekommen. Lese hier über meine Reise durch Nordperu.

 

Ebenso sinnvoll wäre es, Peru in der Nebensaison von November bis März zu besuchen, um ebenfalls den großen Touristenströmen aus dem Weg zu gehen. 

 

Wähle familiengeführte Unterkünfte

Eine der größten Gewinne, die der Tourismus in Peru (und anderen Entwicklungsländern) bringt, sind die vielen Jobs und Einnahmen, die auch für sozialbenachteiligte Peruaner zugänglich sind. Mit jeder Übernachtung kannst du eine peruanischen Familie oder ein lokales Unternehmen unterstützen.

 

Mein Tipp: Wähle kleinere Unterkünfte, da du hier sicher sein kannst, dass die Unterkunft familiengeführt ist und du sie direkt unterstützen kannst. Wenn du dir mehr Komfort von deiner Reise versprichst, dann sind peruanische Hotelketten wie Casa Andina ausländischen Unternehmen wie Mariott vorzuziehen, da die Steuergelder im Land bleiben. Dennoch, auch die Übernachtung in peruanischen Sterne-Hotels begünstigt meist nur, dass die wenigen Reichen in Lima noch reicher werden. 

 

unterkunft_cajamarca_peru_norden_casa_hospedaje_hotel_casa_mirita_hostal_reisen

 

In landestypischen Unterkünften solltest du mit ein paar wenigen Einschränkungen leben. Keine davon wird dein Reiseerlebnis verschlechtern, ganz im Gegenteil: deine Reise wird viel authentischer und auf eine herzliche Gastfreundschaft (und darum geht es doch beim Reisen) brauchst du in familiengeführten Unterkünften nicht verzichten.

 

mi_casa

 

Sparsamer Umgang mit Ressourcen

Peru ist das Land der Kontraste – leider auch der negativen Kontraste; Arm und Reich spaltet die Gesellschaft. So extrem wird auch mit den Ressourcen umgegangen. Schon jetzt wird das Wasser knapp, die Gletscher schmelzen und die Flüsse trocknen drastisch aus. Das meiste Wasser wird in Hotels, feinen Gartenanlagen und Golfplätzen verbraucht, wohingegen die ländliche Bevölkerung mit wenig und oft verschmutzen Wasser leben muss. Touristen verbrauchen in Peru mehr Strom und produzieren mehr Co2 und Müll als die Einheimischen.

 

Mein Hinweis: Nur weil man im Urlaub ist, rechtfertig es nicht, verschwenderisch mit Strom und Wasser umzugehen.

 

Interkultureller Austausch

Obwohl die meisten Touristen nach Peru kommen, um Land und Leute kennen zu lernen, versuchen die wenigsten Kontakt zur einheimischen Bevölkerung aufzunehmen. Die meisten sind lieber unter sich und verlassen ungern die eigene Komfortzone; aber das ist Schade, denn wir können so viel von den Peruanern lernen (.. Salsa, Kochen, Lachen, Spanisch, Quechua …. ).

 

Mein Tipp: Ob auf der Parkbank, im Cafe, auf dem Markt oder auf einer Wanderung, du findest überall interessierte Peruaner, die sich gerne mit dir unterhalten möchten. Auf Deutsch vielleicht selten, aber dafür auf Englisch oder Spanisch. Mit Hände und Füßen. Richtig eingesetzt, ist der interkulturelle Austausch die mächtigste „Waffe“ für gegenseitiges Verständnis, dem Abbau von Vorurteilen und Frieden. 

 

Wer offen und spontan ist, hat vielleicht das Glück, zu einer peruanischen Familie eingeladen zu werden. Das ist eine tolle Möglichkeit, in den lebendigen Alltag der Menschen einzutauchen. Gäste werden in Peru immer gut mit reichlich Essen und Trinken bewirtet. Du solltest dich an dieser Stelle revanchieren, am besten mit etwas besonderem wie Schokolade oder Pralinen (deutsche Schokolade findest du sogar in Cusco). Die Familien freuen sich auch über Blumen.

 

familie

 

Die Sache mit dem Müll

Peru hat echt ein Problem mit Müll. In den Städten häufen sich die Abfallhaufen, es fehlt an zentralen Abfall-Stätten, Papierkörben und einem geregelten Müllsystem. Straßenhunde stürzen sich auf die Mülltüten aus Plastik und spätestens nach dem nächsten Regenfall, hängt der Plastik schon zwischen Büschen und Sträuchern. Betroffen sind alle Landesteile gleichermaßen, wenn du auf der Panamerica in Richtung Norden fährst, wird dir schlecht vor lauter Abfällen an den Straßenrändern. Abgelegene Dörfer am Amazonas produzieren immer mehr Müll aber können ihn nicht entsorgen. In der Regenzeit steigen die Flüsse und der ganze Müll wird weggespült. Aus den Augen aus dem Sinn? Ganz bestimmt nicht.

 

straßenhunde_peru_cusco_hunde_tiere_leben_südamerika_auf_der_straße_anden_menschen

 

Es fängt im Supermarkt an, wenn dir Verkäufer ohne mit der Wimper zu zucken für jedes dritte Produkt eine neue Plastiktüte geben. Was für uns in Deutschland unvorstellbar ist, spielt in Peru überhaupt keine Rolle.

 

Mein Tipp: Bringe deine eigene Einkaufstüte (sei es eine alte Plastiktüte oder ein Stoffbeutel) mit und sei den Peruanern ein Beispiel, denn oft wissen sie es einfach nicht besser. Ebenso, wenn du siehst, dass Kinder oder Erwachsene auf der Straße Müll fallen lassen, dann ignoriere es nicht. Weise die Person höflich darauf hin, wenn du kein Spanisch sprichst, kannst du die Person zumindest ansprechen „Oye Señor“ oder „Oye Niño“ und dann auf den Müll zeigen.

 

Ich erinnere mich, als ich mit Freunden in das heilige Tal gefahren bin, fuhr vor uns ein Fahrzeug und bei offener Scheibe haben die Insassen eine ganze Tüte Müll heraus geworfen. Das war abscheulich. Meine Freunde haben daraufhin ordentlich auf die Hupe gedrückt. Ob es etwas geholfen hat? Wer weiß. Es sind kleine Schritte, manchmal kommen sie einem sinnlos vor aber nichts tun, wäre umso sinnloser.

 

An dieser Stelle sei gesagt, dass es ein Bildungsdefizit ist und natürlich nicht die Böswilligkeit der Peruaner. Ganz im Gegenteil, die Menschen auf dem Land pflegen bis heute ein intensives Verhältnis zur Natur. Sie, wie auch ihre Vorfahren, glauben an die natürlichen Götter wie die Berge („apus“), die Flüsse („rios sagrados“) und die Muttererde („Pachamama“). Die Menschen wollen wohl kaum ihren Nährboden mit Müll verunreinigen, allerdings hat sie auch keiner auf den Konsum von Plastik vorbereitet. Meist sind es die Städter, die sehr unachtsam mit der Natur umgehen.

 

Angemessen Trinkgeld zahlen

Es ist ein schwieriges Thema, mit dem man sich vor der Reise auseinander setzen sollte. In Peru ist Trinkgeld zahlen keine Pflicht und wird dennoch von den meisten Guides, Fahrern, Hotel- und Flughafenpersonal erwartet. Der Mindestlohn liegt bei gerade einmal 750 Soles (rund US$ 250) im Monat und das verdienen vor allem Angestellte im Tourismus. Diese Arbeiter freuen sich natürlich über einen kleinen Zuverdienst. Ein paar Soles Trinkgeld tun uns nicht weh, aber viele Touristen geben überdurchschnittlich viel Trinkgeld und auch bei schlechter Leistung. Schon jetzt merkt man: kein Trinkgeld geben, kommt nicht gut an, man wird schief angeguckt oder man darf sich sogar mal einen Spruch anhören. Das zeigt, dass im Laufe der Zeit aus Werten wie „Hilfsbereitschaft“ reine „Geldgier“ geworden ist und das wirkt sich negativ auf alle Reisende aus.

 

Mein Tipp: Um diesen Trend nicht zu verschärfen, sollte man einfach mitdenken, fair Trinkgeld zahlen oder auch mal nicht, wenn der Service nicht gut war. Einen Trinkgeld-Guide findest du auf meiner Seite. 

 

Lokale Produkte kaufen

Bunte Textilien sind in Peru sehr beliebt. Aufwendig geknüpfte Textilien wie Ponchos, Decken, Taschen und Schals werden in Kommunen hergestellt, meistens Frauen. Für sie ist die Textilherstellung eine Möglichkeit alte Traditionen aufrecht zu erhalten und gleichzeitig ein Einkommen zu generieren. Das gleiche gilt für Keramiken, Gold- und Silberschmuck, den du auf Perus Märken sehr gut kaufen kannst. Es gibt aber auch viel Ramschware, die sehr billig ist und wahrscheinlich maschinell hergestellt wird.

 

Mein Tipp: Mit dem Kauf von lokalen Produkten kannst du die Einheimischen direkt unterstützen. Am besten kaufst du Textilien direkt auf den Märkten oder wenn du in einer Kommune bist. Manchmal siehst du Frauen auf der Straße, die Textilien knüpfen, es ist besser denen etwas abzukaufen als in einem Laden, da du nicht weißt, wie viel die Produzenten am Ende bekommen.

 

sozialprojekt_kommunaler_tourismus_andenhochland_peru_quechua_indianer_textilien_schafswolle_handwerk_tradition_knüpfen_weben

 

Betteln und Umgang mit Armut

Da wo Welten auf einander prallen wie in Cusco oder anderen touristischen Städten, wirst du auf Bettler treffen. Oft sind es Kinder, die von ihren Eltern beauftragt werden, Geld einzusammeln. Viele Kinder kommen Mittags in die Restaurants und versuchen Süßigkeiten zu verkaufen.

 

Mein Tipp: Auch wenn es schwierig ist, solltest du Kindern kein Geld geben und ihnen nichts abkaufen. Es hat zur Folge, dass die Kinder die Schule schwänzen. Du solltest ihnen auch keine Süßigkeiten geben, da das schlecht für die Zähne ist und sich viele Kinder aus ländlichen Gebieten nicht die Zähne putzen (können).

 

Bei älteren Personen oder Behinderten, die aus dem Sozialnetz gefallen sind, haben meist keine andere Wahl als zu betteln, eine kleine Spende in Form von ein paar Soles oder etwas Essbarem kannst du geben.

 

Kommunaltourismus

Es gibt in Peru ein paar Möglichkeiten für Kommunaltourismus. Hier übernachtest du bei einheimischen Familien (meist sehr einfache Unterkünfte) und nimmst an typischen Traditionen teil. Ein sehr beliebtes Beispiel dafür sind die Übernachtung bei Einheimischen Familien auf Taquile und Amantani auf dem Titicaca See. Hier werden den Familien ihre Gäste bei Ankunft der Boote zugeteilt. Die lokale Bevölkerung profitiert von den Geldern, welche die Touristen für diese Tour zahlen und sie können ebenso ihre Traditionen bewahren.

 

Mein Tipp: Das Kommunalprojekt „La tierra de los Yanchaq“ ist ein tolles Beispiel für einen nachhaltigen Öko-Tourismus in Kommunen des Heiligen Tals. Du kannst an Kochkursen, Textil-Programmen teilnehmen, sowie eine traditionelle Pachamanca erleben oder vieles über Heilpflanzen und weiteren Traditionen der Andenbevölkerung erfahren.

 

yachaqs_sozialprojekt_kommunaler_tourismus_andenhochland_peru_quechua_indianer_textilien_schafswolle_kinder_tradition

DAS PERU-E-Book!

Du möchtest quer durch Peru reisen? Hol dir unseren digitalen Peru Reiseführer QUER DURCH PERU! Der 370 Seiten Reise-Guide im PDF-Format beinhaltet unser Wissen aus 5 Jahren Leben, Arbeiten und Reisen in Peru. Es ist eine Fundgrube voller persönlicher Erfahrungen und Insidertipps von Locals und Expats, gehüllt in einem tollen Design und bestückt mit vielen Farbfotos, die zum „sich mal eben wegträumen“ einladen. Hol dir das E-Book auf www.querdurchperu.de

ebook_peru_vorschau
IMG_2600
nora

Hola! Ich bin’s die Nora, das Gesicht hinter Info-Peru.

Ich habe über zwei Jahre bei lokalen Reiseagenturen in Cusco gearbeitet und bin schon viel durch Peru gereist. Für mich bedeutet dieses Land „Vielfalt“. Vielleicht ist es die peruanische Höhenluft, die mich zum Schreiben inspiriert – auf jeden Fall könnte ich mir nichts schöneres vorstellen.

 

Was glaubst du, wie sehr dich eine Reise nach Peru inspirieren kann?

Folge mir auf Facebook, Instagram und Twitter!

Hast du deine Reisekosten im Blick?
Hol dir meine kostenlose Excel-Reisekosten-Planung zum Download in dein Postfach PLUS eine 3-teilige E-Mail-Serie mit hilfreichen Tipps zur Reiseplanung!
Kein Spam. Pure Planungshilfen.

3 Kommentare
  • Sylvia

    7. März 2016 at 20:05 Antworten

    Que linda cholita :-)!

    • Nora

      7. März 2016 at 20:11 Antworten

      Gracias :D

  • Nord-Peru Reisen

    10. März 2016 at 17:46 Antworten

    Ein sehr kompletter und gut geschriebener Artikel. Ich hoffe, viele lesen sich das gut durch und wenden Deine Tipps auch an.

Kommentar senden

*

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Newsletter
Facebook
Instagram
Pinterest
Twitter